HIV/AIDS – alles Propaganda?

Kürzlich habe ich in einer Diskussion für grosse Zurückhaltung bei der Beurteilung der aktuellen (?) EHEC-Epidemie geworben. Mir sei der Verlauf suspekt, der mediale Aufschrei zu gross und die Reaktionen der Regierungen zu sehr aus den Hüften geschossen. Ausserdem gibt es Parallelen zwischen dem Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel in den USA und dieser Geschichte. [Update 4.7.11: Beitrag auf derhonigmannsagt]

Aber darum soll es hier nicht gehen. Im Verlauf der Diskussion hat man mir dann die Frage gestellt schon fast den Vorwurf gemacht, ich würde wohl auch nicht an HIV/AIDS glauben. “Ich habe auch dort meine Zweifel, müsste das aber genauer ansehen“, war meine Antwort. Und wie es der Zufall wollte, hatte ich vor wenigen Tagen dazu Beiträge in meiner Blogauswahl. Und tatsächlich: Die Sachlage ist weit weniger klar, als man das uns wahrmachen will. Die Sache macht viel mehr Sinn, wenn man sich die alternative Begründung anhört.

Ich möchte nicht die ganze Beweisführung hier nochmals aufrollen, das würden den Rahmen sprengen – ich empfehle das Video unten. Schauen wir doch zunächst einmal, was sich über die gegenteilige Meinung über AIDS im Internet so finden lässt, etwa den Wikipedia-Artikel über die “AIDS-Leugnung” (sic!).

Hier fällt sofort der Warnhinweis auf: “Die Neutralität dieses Artikels oder Abschnitts ist umstritten.” Wikipedia möchte neutral geschriebene Artikel:

  1. Ein enzyklopädischer Artikel ist in einem durchgehend sachlich-neutralen, d. h. nicht in emotional gefärbten Ton gefasst.
  2. Ein enzyklopädischer Artikel enthält sich, für oder gegen Standpunkte Stellung zu beziehen. Vielmehr wird darin erwähnt, welche relevanten Personen, (weltanschaulichen) Gruppen, Religions- und Wissenschaftsvertreter etc. welche Standpunkte vertreten.
  3. Standpunkte dürfen weder ungebührlich akzentuiert noch apodiktisch noch mit ausweichenden Formulierungen, wie etwa „Es wird allgemein angenommen, X gelte…“ dargestellt werden. Um eine schwerlich zu beweisende Absolutsetzung zu vermeiden, empfiehlt es sich, beispielsweise statt „X gilt“ einleitend „Für X spricht, …“ zu schreiben.

Liesst man allerdings den Artikel über die “AIDS-Leugnung”, stolpert man praktisch bei jedem Satz über Behauptungen, die keinem neutralen Standpunkt entsprechen, sondern eher in die Kategorie “Anschuldigungen”, “Behauptungen” und “Lächerlichmachung” gehören. Es beginnt damit:

“HIV ist als Ursache von AIDS eindeutig belegt, ebenso wie die Zuverlässigkeit von HIV-Tests und der Nutzen von HIV-Medikamenten.”

Damit wird dem Leser suggeriert, dass die Wahrheit gefunden wurde und alle Fragen ins Leere stossen.

Besonders gefallen hat mir dieser Satz:

“Die Aussagen der AIDS-Leugner werden als gefährliche Verschwörungstheorie angesehen”

Hier erinnere ich mich an die Aussage, dass “Verschwörungstheorien” jenen Teil der öffentlichen Meinung abdecken, die der offiziellen Meinung einer Regierung widersprechen. Allein dieser Umstand genügt für die Qualifikation. Der Inhalt wird sofort mit einem negativen, unseriösen Touch belegt.

Es geht weiter:

“Die Bewegung der AIDS-Leugner setzt sich aus unterschiedlichen Individuen und Gruppen zusammen, deren Argumente und Argumentationsweisen sich im Einzelfall stark unterscheiden.”

Nun, wenn eine Geschichte von vorne bis hinten erfunden ist und sich verschiedene Spezialisten jeweils auf einen Bereich konzentrieren, so kommen zwangsläufig verschiedene Teilaspekte zusammen.

Sollten uns diese unterschwelligen Beurteilungen nicht nachdenklich machen?

Auch in anderen Berichten finden wir Stellen, die uns zu denken geben müssten, so etwa in der Weltwoche 2007/31:

«Da Aids nun aus der Medien-Agenda rutscht, müssen alle Anstrengungen unternommen werden, die Bedrohung wieder ins Zentrum der Aufmerksamkeit zu rücken», sagt Barton-Knott zu diesem Vorwurf. «Es wäre unethisch, die Öffentlichkeit nicht aufzurütteln […]

Wir starten also schon einmal mit kritischer Distanz zum Thema. Verlassen wir die mediale Bekämpfung und führen wir auf ein paar Punkte der Gegenargumentation auf:

  • Zwischen HIV und AIDS gibt es keinerlei signifikanter Korrelation. Der Zusammenhang ist erfunden und kann auf verschiedene Art widerlegt werden.
  • AIDS ist ein Sammelsurium von Krankheiten, die auch ohne HIV auftreten. Aber sobald HIV über die Antikörper lokalisiert wird, definiert man die Krankheit um.
  • Die Latenzphase zwischen der Ansteckung mit HI-Viren und dem Ausbruch von AIDS ist in der Biologie einmalig. Alle anderen Viren werden durch den Körper erfolgreich bekämpft, so auch HIV.
  • Die Anzahl HIV-Fälle ist seit Jahren stabil, während die AIDS-Fälle jedoch stark mit dem Konsum von Drogen und der Verabreichung des “Gegengifts” korrelieren.
  • “Dank” HIV/AIDS werden Unsummen von USD nach Afrika verschoben – offiziell um die Seuche zu bekämpfen – und Unternehmen verdienen viel Geld. Viele hätten viel zu verlieren (Regierungen und Presse an Glaubwürdigkeit, Unternehmen an Umsatz), wenn dieser Betrug auffallen würde.
  • Die Öffentlichkeit rennt einem Phantom hinterher, welches sich gar nicht bekämpfen lässt, weil es bereits vom Körper bekämpft wurde.
  • Es besteht Grund zur Annahme, dass mit dem Gegengift erst recht Krankheiten gefördert werden, die dann zusammen mit HIV-Antikörper als “AIDS” definiert wird.
  • Die Verbreitung der Krankheit ist in verschiedenen Ländern völlig unterschiedlich, was aber nicht sein dürfte, wenn es sich um ein und dieselbe Krankheit handelt.
  • Hauptgrund für die AIDS-Symptome dürfte hingegen der Drogenkonsum sein, der in den 80er-Jahren stark zunahm.
  • Der Basketballspieler “Magic Johnson” wurde 1991 positiv auf HIV getestet und trat danach zurück. Auch 20 Jahre danach lebt er noch (und ist Teil der PR-Maschinerie). Weder Frau noch Kind sind HIV+, was doch nicht sein kann?!
  • Lesen Sie die “Ursachen” für AIDS in Afrika durch. Die Auflistung wird eingeführt mit: “Für die weite Ausbreitung von AIDS in den südafrikanischen Staaten sind vermutlich [!] folgende Ursachen verantwortlich

Im folgenden Film aus den 90er-Jahren werden alle diese Punkte einzeln behandelt. Natürlich kann man das alles als “Lüge” definieren. Doch dann möge man bitte die Gegenbeweise widerlegen. So geht das doch: Es ist etwas, bis das Gegenteil bewiesen wird. Hier sind Gegenbeweise zur offiziellen Meinung.

Glauben Sie mir, das hier wird nie langweilig!

Was der wahre Grund für HIV/AIDS zu sein scheint (ich bin hier mal vorsichtig), kann man auf der Webseite von marketskeptics.com nachlesen. So viel sei vorweggenommen: Die US-Notenbank ist auch dabei.

Print Friendly, PDF & Email

This entry was posted in Gesellschaft, Politik and tagged , , , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.