Ich, der Spekulant

Immer wieder werden im Zusammenhang mit der Eurokrise die Spekulanten als böse, böse Kesseltreiber und verantwortliche Finanzhaie diffamiert. Natürlich sind es nicht die anständigen Anleger, welche aus dem Euro flüchten, sondern die kurzsichtigen Finanzjongleure, welche mit ihrer Finanzmacht den Euro in die Knie zwingen wollen – und das natürlich völlig unbegründet, schliesslich haben die Politiker die Lage vollkommen im Griff. Wer da die Kompetenz (ein bei Politiker sehr oft gebräuchliches Un-Wort) der Politiker in Abrede stellt, gehört schon fast auf den Scheiterhaufen. Vermutlich werden bald neue Inquisitoren ins Land geschickt, um diesen Spekulanten das Handwerk zu legen.

Mit wie wenig Kompetenz diese Anschuldigungen wirklich daher kommen, erkennt man recht schnell, wenn man sich die Bedeutung des Wortes “Spekulant” etwas genauer ansieht und nicht dem Unterton der Massenmedien hinterher hächelt. “Spekulation” wird gemäss wikipedia definiert als:

Spekulation: von lat. speculari spähen, beobachten; von einem erhöhten Standpunkt aus in die Ferne spähen.

Hoppla – da haben die Spekulanten aber gar nicht so einen kurzfristigen Blick, sondern im Gegenteil einen sehr langfristigen. Ausserdem entscheiden sie von einer erhöhten Position, haben also den Überblick und erkennen daher Gefahren bereits am Horizont!

Damit ist auch klar: Wenn es eines Tages so richtig abwärts geht mit den Kursen (oder eben hoch mit den CDS-Prämien und Zinsen), dann sind die Spekulanten schon lange dabei und geniessen die Fahrt. Ja, sie machen sich sogar bereits Gedanken über einen Ausstieg bzw. das Setzen auf das nächste Pferd.

Aber halt! Es gibt doch noch andere Bedeutungen von “Spekulation”!  Ja klar. z.B. diese (wikipedia):

in der Alltagssprache eine unbewiesene Hypothese oder auch eine als unbeweisbar geltende Aussage

DAS meinen wohl die Politiker. Während Spekulanten wie der Schottische Hugh Hendry (“We hedge fund managers are on your side” – sehr lesenswert! und ja, ich bin ein Fan von ihm) ihre klare Meinung ungeschminkt darlegen und dabei die Politiker Sozialisten Punkt für Punkt widerlegen, versucht die andere Seite die Realität konsequent zu verneinen. Und weil sie zu doof sind (und eben nicht auf der Höhe der Angelegenheit das Unheil sehen) werfen sie den Spekulanten vor, sie würden “unbewiesene Hypothesen” bzw. “unbeweisbare Aussagen” tätigen.

Deshalb: Ja, auch ich bin ein Spekulant. Ich stehe dazu und ich verteidige meine Position mit einer Regel aus dem Militär: “Wer Höhe hat, der hat.

Print Friendly, PDF & Email

This entry was posted in Börse, Politik, Wirtschaft and tagged , , , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.