Vernunft, bitte melden!

Wir sind auf schnellstem Weg zur Katastrophe – und damit meine ich nicht irgendeine Kernschmelze, sondern einer grossen Auseinandersetzung in Europa! Wieso? Na, schaut mal hier:

  • Erinnern Sie sich, wann das letzte Mal eine militärische Intervention so positiv von der Bevölkerung aufgenommen und herbeigesehnt wurde? Mit der Errichtung einer “No-Fly-Zone” über Libyen gestützt auf die UN-Resolution 1973 will man die Zivilbevölkerung vor dem eigenen Diktator schützen. Damit ist der Willkür Tür und Tor geöffnet: Wo immer “unkooperative” Führer an der Spitze eines Landes sitzen, kann nun die UNO mit militärischen Mitteln (war die UNO nicht als Friedensprojekt angedacht?) eingreifen. Ob derweil die Aufständischen vor Ghadhafi ohne Bodentruppen oder militärischer Unterstützung geschützt werden können, bleibt unbeantwortet.
  • Die eigentliche Katastrophe in Japan (gemeint ist der Tsunami) mit den Tausenden von Toten ist kaum mehr eine Nachricht wert. Dass das Erdbeben kaum Schäden angerichtet hat, da viele modern gebaute Häuser mitschwingen können, hört man kaum – das ist ja nicht interessant…
    In gewissen Ländern in Europa hat hingegen eine Gehirnschmelze (offenbar vom Klimawandel ausgelöst) eingesetzt. Als ob das Damoklesschwert schon heranbraust, überstürzt man sich mit Forderungen nach Ausstieg aus der Kernenergie. Scheinheilig bettelt man nach Fördergelder für “erneuerbare Energien”, die ja aus einem einzigen Grund nicht konkurrenzfähig seien: Weil im “Atom-Strom” seine Restrisiken nicht miteinkalkulieren würde. Derweil den gleichen Bürger die Restrisiken von anderen Gefahren schnuppe sind!
    Die Atom-Gegner rufen zum Marsch an das KKW Beznau auf. Vor wenigen Jahren haben wir den Schutz eben dieses KKWs militärisch geübt. Nun fordert der Kanton (insbesondere zwei linke Regierungsräte!!) militärische Unterstützung… Das lasse man sich mal auf der Zunge zergehen…
  • Eine Gruppe für eine “fortschrittliche Aussenpolitik” fordert am Wochenende über die Medien mehr Kooperation mit Gremien der EU. Sogar eine Beteiligung an einer europäischen “Battlegroup” sei zu prüfen. Genau – vermutlich müssten wir dann auch in Libyen im Sand gegen den Tyrannen kämpfen – also ob das unsere Problem ist! Ach, sie nennen die Flüchtlingsströme? Ja klar, kann es die geben. Aber dazu gibt es einfachere Lösungen: Raus aus Schengen, Schotten/Grenzen dichtmachen und das “Anreizsystem Sozialstaat Schweiz” herunterfahren – das geht alles von hier aus. Doch die erfahrenen Autoren des Papiers flüchten lieber in diffuse internationale Gebilde. Da dreht sich mir der Magen um!
  • In den USA ist die Finanzierungskrise des Staates (von den Gemeinden über die Staaten bis zur Regierung in Washington) keineswegs ausgestanden. Auch in Europa bekunden Staaten grosse Mühe, sich ohne gütiger Mithilfe der EZB Steuerzahler zu refinanzieren. Ob das gut kommt.
  • Gold und insbesondere Silber zeigen sich stark. Auch der Preis von Oel erklimmt neue Höhen. Nach dem Gewitter an den Rohstoffmärkten scheinen sich auch deren Preise wieder zu erholen und neue Tops sind zu erwarten. Dass damit primär gesagt wird, dass unsere Währung an Wert verliegt, scheint niemanden zu interessieren.
  • Doch nun endlich zu den wirklich wichtigen Nachrichten: Eisbär Knut ist tot, Michelle trägt Herzchen-Unterhosenund die Schweiz hat einen neuen Cervelat-Promi. Danke, dass die Welt nicht untergeht!

Ich könnte schreien…!

Print Friendly, PDF & Email

This entry was posted in Gesellschaft, Medien, Militär, Politik and tagged , , , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

1 Response to Vernunft, bitte melden!

  1. Maik Hase says:

    Wenn Knut gefehlt hätte, wären ernsthafte Zweifel angebracht gewesen ob das hier was mit wichtigen Nachrichten zu tun hat 😉

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.