Alles bleibt wie es ist.

Ingrid Deltenre erteilt TV-Revolution eine Absage:

Das Schweizer Fernsehen kommt nach gründlichen Analysen zum Schluss, dass es im TV-Geschäft keine revolutionären Errungenschaften mehr geben wird. Das klassische Fernsehen mit dem linearen und vertrauten Programm bleibt laut Fernsehdirektorin Ingrid Deltenre klar der am meisten genutzte und damit wichtigste Kanal.

Vor allem bei der zeitversetzten TV-Nutzung glaubt man an ein massives Wachstum. Bis 2012 werden laut Deltenre 25 Prozent der Zuschauer eine Sendung auf Abruf anschauen und nicht mehr zum originalen Ausstrahlungszeitpunkt. Auf eine beschränkte Akzeptanz werden in den Augen der Fernsehdirektorin Angebote wie Mobile TV oder IPTV stossen.

Quelle: persoenlich.com

Man könnte nun auch sagen, dass unser Staatsfernsehen keine Innovation möchte, und deshalb das Ende der Entwicklung prophezeit. Besitzstandswahrung, sich am Honigtopf der Gebührenzahler (Billag) labend, auf den Lorbeeren ausruhend. Die Politiker haben mit dem RTVG dieses Verhalten sogar verbrieft. So lässt es sich gut leben.

Deshalb: Unterstützt die Initiative byebyebillag.ch! Dreht unserem Medienmoloch den Geldhahn zu!

Print Friendly, PDF & Email

This entry was posted in Uncategorized and tagged , , , , , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.