Next STOP for Oil: USD 110

Seit Mitte Juli 2008, als Oel fast die Marke von USD 150 erreichte, geht es massiv abwärts mit dem Preis.

Technisch betrachtet gibt es noch viel Platz nach unten – wenn es auch nicht sofort fällt. Dazwischen gibt es sog. Widerstände, etwa bei 110 und 100. Aber lassen wir die technischen Betrachtungen. Wieso kommt das Oel runter?

  • Die “Bären” an den Märkten bringen das Argument auf den Tisch, dass die nachlassende Nachfrage nach Konsumgüter in den Industriestaaten natürlich auch das Oel beeinflussen würde. Gleichzeitig war das Oel damals verantwortlich, dass eben diese Nachfrage nachliess… Die Abschwächung des Oelpreises sei also alleine auf den Wirtschaftsabschwung zurück zu führen.
  • Andere Beobachter weisen auf die förmliche Explosion des Oelpreises in den vergangenen 1.5 Jahre hin. Im Januar 2007 lag der Oelpreis noch bei USD 55. Die vielen “Spekulationen” mussten eines Tages aufgelöst werden. Das musste zu einer Korrektur führen. Schliesslich gibt es offenbar genug Oel da draussen. Das Problem liegt eher bei der Verarbeitung (Raffinerien) als bei den Pumpen.

Für mich haben beide Ansätze etwas Wahres dran. Zuerst muss mal die Luft raus. Das wird wohl noch ein paar Wochen so weiter gehen (siehe oben). Irgendwann setzt dann aber die Natur ein – es wird Herbst/Winter und die Tropenstürme im Golf von Mexico wären auch noch da – dann wird sich der Preis wieder etwas erholen. Im Frünling wird es Zeit, seinen Oeltank zu füllen (Oelpreis zwischen 90-100?) bevor die Wirtschaft wieder voll Tritt fasst und den Oelpreis wieder steigen lässt.

Mal sehen, ob mein Szenario aufgeht…

Print Friendly, PDF & Email

This entry was posted in Börse and tagged , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.