Konsequenzen aus dem Fall UBS

In seiner wöchentlichen Sendung “Wallstreet unspun” beschäftigt sich Peter Schiff in dieser Woche auch mit der UBS. In seinen Augen war der Kauf der US-Firmen durch die UBS (und auch jene Käufe der CS) in den Jahren 1999/2000 der grösste Fehler der Institute. Damit haben sie sich ein (absehbares) Risiko an Bord geholt, welches sie nun an den Rand des Ruins führt.

Seiner Meinung nach hat das Vorgehen der US-Regierung (und das Einlenken der Schweizer Behörden) folgende Konsequenzen:

  • Unternehmen überlegen sich 2 oder 3 Mal, ob sie in Zukunft Niederlassungen in den USA errichten wollen, da sie davon ausgehen müssen, dass die Regierung in Washington sich einen Deut darum kümmert, ob da noch Recht eines anderen Staates eine Rolle spielt. Wer seinen Fuss in den USA hat, hat ihn bereits im Gefängnis. Das kann keine nachhaltige Strategie sein.
  • US-Kunden, die bisher bei Schweizer Banken zuhause waren, die ihrerseits Niederlassungen in den USA haben, werden ihre Gelder von dort abziehen und das Geld zu Instituten bringen, die keine Niederlassungen in den USA haben.

UBS, es wird Zeit, dass du den US-Arm amputierst! Und die CS soll davon lernen…

Print Friendly, PDF & Email

This entry was posted in Börse, Politik and tagged , , , , , , . Bookmark the permalink.

1 Response to Konsequenzen aus dem Fall UBS

  1. Pingback: Des Pudels Kern im “Bankenkrieg” « Mex’s Blog

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.