audiatur et altera pars – Ausgabe 15/22

Meet The Russian Electronic Warfare Systems Supporting Operations In Ukraine (Video)

One of the EW systems that can be seen in the video is the Krasukha-4, which was developed by the KRET corporation to protect command posts, groupings of troops, air defense systems, and vital industrial, administrative and political facilities.

The system analyzes the signal type and impairs enemy radar stations by powerful jamming emissions at ranges of up to 300 kilometers. As a result, enemy aircraft lose their capability to detect targets and aim their precision weapons against them.

Another EW system shown in the Russian MoD video is the Kvant SPN-4, which features a High Power X-Band Radar jamming station.

The SPN-4 was designed to guard against aircraft-based electronic surveillance, including drone surveillance. The system can effectively shield objects on the ground against radio-locating surveillance satellites, ground-based radars, or Airborne Warning and Control Systems (AWACS) aircraft.

Der Dollar schluckt den Euro

Es ist jetzt klar, dass die gegenwärtige Eskalation des Neuen Kalten Krieges bereits vor über einem Jahr geplant wurde. Der Plan der USA, Nord Stream 2 zu blockieren, war Teil der Strategie, Westeuropa (die NATO) daran zu hindern, durch gemeinsamen Handel mit China und Russland und durch wechselseitige Investitionen zu Wohlstand zu kommen.

Laut Präsident Biden und den Einschätzungen der US-Regierung zur nationalen Sicherheit wurde China als der Hauptfeind angesehen – obwohl China den amerikanischen Unternehmen geholfen hat, die Löhne zu drücken, indem es die US-Wirtschaft de-industrialisiert hat, zugunsten der chinesischen Industrialisierung. Chinas Wachstum wurde als ultimative Bedrohung angesehen: Wohlstand durch Sozialismus. Die sozialistische Industrialisierung wurde immer als der große Feind der Rentenökonomie angesehen, die in dem Jahrhundert seit dem Ende des Ersten Weltkriegs die meisten Nationen übernommen hat, insbesondere seit den 1980er Jahren. Das Ergebnis ist heute ein Zusammenprall der Wirtschaftssysteme – sozialistische Industrialisierung auf der einen Seite und neoliberaler Finanzkapitalismus auf der anderen.

Wie lange wird es angesichts all dieser politischen Einmischung und Medienpropaganda dauern, bis der Rest der Welt erkennt, dass ein globaler Krieg im Gange ist, der sich zum Dritten Weltkrieg ausweitet? Das eigentliche Problem lautet: Bis alle begriffen haben, was vor sich geht, wird der globale Bruch Russland, China und Eurasien bereits in die Lage versetzt haben, eine echte nicht-neoliberale Neue Weltordnung zu schaffen, die keine NATO-Staaten braucht, da sie das Vertrauen und die Hoffnung auf gegenseitige wirtschaftliche Vorteile verloren haben. Das militärische Schlachtfeld wird mit wirtschaftlichen Leichen übersät sein.

⭐️⭐️⭐️
Jacques Baud über Butscha: «Es müsste eine ehrliche internationale Untersuchung gemacht werden»

Am letzten Montag (4.4.) waren die Medien voll von Anschuldigungen gegen Russland, in Butscha, einem Vorort von Kiew, ein Massaker unter der Zivilbevölkerung angerichtet zu haben. Wie glaubwürdig ist das?

Was mich als Nachrichtenoffizier stört, ist, dass man Russland anklagt, bevor eine richtige Untersuchung gemacht worden ist und bevor man genau weiss, was passiert ist. Es ist leider eine Tendenz unserer Politik, über Sanktionen zu entscheiden, ohne dass der Entscheidung eine saubere Analyse und eine unabhängige Untersuchung zugrunde liegt. Das gilt auch – und besonders – für die EU, und das ist total unseriös. Die internationalen Beziehungen dürfen nicht auf Gefühlen, sondern müssen auf internationalem Recht basieren. Seit Beginn der Krise sieht man internationale Führungspersonen, Regierungspersonen oder Staatschefs, die nichts überlegen, sie «tweeten». Das ist ein «management by tweeting and not a management by thinking». Das ist der Situation völlig unangemessen. Zum Beispiel sanktionieren die Amerikaner russische Öllieferungen, und dann müssen sie Venezuela und den Iran um Öl bitten! … Unsere Politiker agieren und erst nachher denken sie.

Haben Sie genauere Informationen, was in Butscha passiert sein könnte?

Grundsätzlich weiss man nicht genau, was passiert ist. Dennoch sind gewisse Dinge bekannt, die ein erstes Bild ergeben. Laut westlichen Medienberichten war die russische Armee seit ungefähr drei Wochen im Gebiet von Butscha, hat aber die Stadt nicht vollständig besetzt. Hier stellt sich mir die erste Frage: Die russische Armee lebt drei Wochen ruhig in dieser Stadt und am letzten Tag entscheidet sie, diese Menschen zu erschiessen. Warum sollte sie das tun? Das leuchtet mir nicht ein.

Russisches Militär veröffentlicht neue Informationen über das US-Biowaffenprogramm in der Ukraine

Unter Ausnutzung bestehender Lücken in der internationalen Gesetzgebung und des Fehlens eines klaren Überprüfungsmechanismus hat die US-Regierung ihre militärisch-biologischen Fähigkeiten in verschiedenen Regionen der Welt konsequent ausgebaut.

Day 50 of the SMO – are things becoming clear(er)?

Russia as a whole, and especially the military, did an absolutely awful job talking to the public, both in Russia and in the West. The only mistake the US PYSOPs made was that they really “overdid it”, which profoundly angered and alienated the Russian public which went from “what is going on?” to “we are in a fight for our very survival” very quickly and most Russians are now in what I would refer to a “WWII” mode: total warfare until total victory.  In the West, however, the US PSYOPs truly triumphed and totally defeated the Russian counter-propaganda efforts which, the truth be told, were primitive, clumsy, slow and even self-defeating at times.  Does that matter?  Yes, very.  Why?

Because most people in Zone A sincerely and truly believe that “Russia is losing the war”.  Now these are the same folks who until February of 2021 were all virologists/epidemiologists/microbiologists/etc. and who in a remarkable feat, became overnight military experts and now are sincerely advising the Russians on how to wage a war.  The fact that no “real” war has even begun does not elicit any second thoughts or doubts in these “experts in everything” folks who simply don’t believe that some matters require years of training to achieve the expertise needed to understand even the basics.  And no, as Andrei Martyanov always points out, a BA in communications or a law degree do not make you into a military expert overnight (by the way, I notice a very large “overlap” between the COVID death cult members and the armchair generals).

Can Russia denazify the planet?  By herself, no.  At most she can militarily destroy all of Zone A, but only in a mutual suicide act of desperation (the US nuclear triad is still mostly functional, in spite of its problems).  But can Russia and the rest of Zone B denazify the planet?  Absolutely.  Even “just” Russia and China together are more powerful than the rest of the planet combined, add India to this and you have a truly unstoppable force.

The Empire is already dead, but like a stinking unburied corpse, it still have enough “toxicity momentum” to continue to threaten the planet until the USA is both denazified and disarmed.  That will take a lot of time, even with the recent massive acceleration of the pace of events.

Russian SMO: day 47 “crazies in the basement”

You cannot just send weapons to the Ukraine and have that make a difference.  I mean, yes, if you send AKs, bullet and clubs, they might get used.  But modern weapon systems require training.  They also require maintenance.  Then they need to be integrated into the rest of the armed forces.  Then your forces need to train and practice a lot to perfect their combat coordination.  Then you need a supply/maintenance/repairs network to maintain/repair your systems.  Advanced air defense systems require crews with sometimes many years of training.  Considering that the reinforcements sent by Kiev to the Donbass even include their Volkssturm, you can imagine how utterly useless the operators of the few weapons systems surviving the trip from Lvov to the Donbass will be.  And the interval between the moment this ancient S-300 goes live and the moment a Russian ARM hit it will be counted in minutes at most.

Next, old weapons (ex-Soviet or ex-NATO) are just fat targets.  In almost all cases, Russian equivalents are one or even two generations ahead, so why are all the EU sending them?  Well, for a couple of reasons, the main one is to get rid of them, since storage or recycling of such systems is rather costly.  The next reason is that it makes NATO politicians look “tough” – after all, if Zelenskii wants old tanks, artillery or air defense systems (he ain’t exactly a military genius either!) then, by all means, we give it to him and look like we are doing *something*.  By the way, the four S-300 sent by the Slovaks were, apparently, already destroyed in a strike yesterday.  And the Slovak taxpayer did not spend a penny on this.  How is that not a good deal for Slovakia?  Oh sure, this is an act of war, a casus belli, as are ALL but UNSC approved “sanctions”, but the Euroemmings Master Race are so superior in every sense to the accursed Rooskies that, screw that!  The only thing which can bring the Eurolemmings back to reality is a Russian strike on such a weapons convoy INSIDE a NATO member country because, as I have already explained, when the Eurolemmings to hide behind Uncle Shmuel’s back, all he will offer them are statements of support, outrage, freshly printed fiat money and the usual mix of threats, fear and hate western politicians always spew about Russia.  But the US won’t allow NATO to go to war with Russia over one such strike, especially if the Russians clearly explain what they did and why (I actually expect that quite a few “old-time” western officers will get a good kick out of their newfound NATO “allies” hysterics once that happens).

As I have mentioned in the past, weapons convoys in the western Ukraine (and, possibly, even inside Poland) make for easy and lucrative targets for the Russians.  Just mix in enough civilians and, voilà!, sooner or later you will have a “Russian atrocity”, something like “the Russians kill scores of innocent feeling Ukrainian civilians” or “the Russians attacked trucks clearly marked with red crosses” (FYI – the SBU and Azov uses red crosses on its vans and ammo/supply trucks!).  This is likely one of the reasons the Russians have, so far, chosen not to attack early on but to wait for solid intelligence and then strike the NATO forces/hardware when it is nicely concentrated somewhere.  Still, we know that Azov ALWAYS used civilians (especially those perceived as “not sufficiently patriotic”!) as human shields.  By the way, NATO taught them this technique.  Anyway, to expect NATO weapon convoys NOT to be protected by human shields would be simply stupid.  The Russians simply have to ASSUME that NATO/SBU/Azov will ALWAYS be surrounded by captive civilians.

Ein kurzer Überblick über die militärische Lage in Mariupol und im Donbass

Eine Frage, die in Russland alle Analysten beschäftigt, ist, was sich in den Katakomben von Asow-Stahl wichtiges befinden mag. Die ukrainische Armee hat mehrere Versuche unternommen, das Gelände mit einzelnen Hubschraubern zu erreichen, um irgendwen oder irgendwas von dort zu evakuieren.

Es gibt Meldungen, dass dort hohe NATO-Offiziere festsitzen, die man evakuieren möchte, damit sie nicht den Russen in die Hände fallen. Es gibt auch Meldungen, dass dort ein Biolabor, oder zumindest wichtige Informationen über die US-Biowaffenforschung, zu finden sind.

Es gibt auch Spekulationen, dass man dort etwas „französisches“ finden könnte, was die intensiven Versuche des französischen Präsidenten erklären würde, sich bei Putin alle paar Tage telefonisch zu melden und über Mariupol zu sprechen. Macron fodert immer wieder humanitäre Korridore aus Mariupol hinaus auf ukrainisches Gebiet, dabei können Zivilisten Mariupol inzwischen problemlos verlassen, wie ich heute selbst gesehen habe. Es gibt sogar eine reguläre Buslinie zur Evakuierung von Zivilisten.

Macrons Wunsch, unbedingt eine Evakuierung auf ukrainisch kontrolliertes Gebiet erreichen zu wollen, dürfte Gründe haben, die nichts mit dem Wohl und Wehe der Zivilbevölkerung zu tun haben, denn die kann die Stadt inzwischen recht problemlos verlassen und danach weiterziehen, wohin sie möchte. „Problemlos“ ist natürlich relativ in einer zerstörten Stadt, in der auch kaum noch jemand ein unbeschädigtes Auto besitzt, aber die Straßen sind offen und die Evakuierung aller, die die Stadt verlassen möchten, läuft. Und nach dem Verlassen der Stadt hindert sie niemand daran, weiterzuziehen, wohin sie möchten.

Die Frage, wer oder was so interessant ist in Asow-Stahl, ist spekulativ, aber Fakt ist, dass dort etwas wichtiges sein muss, denn ansonsten hätte die Ukraine nicht die Evakuierungsversuche unternommen, bei denen einige Hubschrauber abgeschossen und andere zur Umkehr gezwungen wurden.

Pentagon beruft „geheimes“ Treffen der 8 wichtigsten US-Rüstungshersteller ein, die vom Krieg in der Ukraine profitieren

Einem Bericht von Reuters zufolge wird das Pentagon führende Vertreter der acht größten US-Waffenhersteller einladen, um die Fähigkeit der Industrie zu erörtern, Waffen für die Ukraine zu produzieren, falls der Krieg Jahre dauern sollte.

Eine Quelle sagte Reuters, dass das Pentagon Office of Acquisition and Sustainment ein 90-minütiges Treffen veranstalten wird, an dem wahrscheinlich auch die stellvertretende Verteidigungsministerin Kathleen Hicks teilnehmen wird. Es wird erwartet, dass die Aufstockung der Waffenvorräte der USA und ihrer Verbündeten sowie die Planung für einen langfristigen Konflikt erörtert werden.

Seit dem Einmarsch Russlands in die Ukraine am 24. Februar haben die USA mehr als 1,7 Milliarden Dollar an neuer Militärhilfe für die Ukraine zugesagt. Die am meisten nachgefragten Waffen sind Javelin-Panzerabwehrraketen und Stinger-Flugabwehrraketen, die von den USA fast täglich in die Ukraine geliefert werden.

Die Javelins sind ein Gemeinschaftsunternehmen von Raytheon und Lockheed Martin. Die Stinger-Raketen werden ausschließlich von Raytheon hergestellt, dem ehemaligen Arbeitgeber von Verteidigungsminister Lloyd Austin. Es wird erwartet, dass Raytheon, Lockheed und andere US-Waffenhersteller langfristig vom Krieg in der Ukraine profitieren werden.

Niederländischer Journalist entlarvt von den Medien verbreitete Fake News über einen chemischen Angriff aus der Ukraine

Die Einwohner der Stadt sagen einhellig, dass die ukrainische Armee die Bevölkerung tötet, während sie von den Russen und der Donezker Volksmiliz gut behandelt werden.

Die niederländische Journalistin Sonja van den Ende ist ebenfalls in Marioepol. Sie sagt, dass die russische Armee und die Volksmiliz humanitäre Hilfe leisten. Die Konvois stehen jeden Tag an einem anderen Ort in der Stadt, weil die ukrainische Armee versucht, sie zu zerstören, schreibt sie auf ihrer Website.

Eine Frau erzählte Van den Ende unter Tränen, wie Scharfschützen des neonazistischen Asow-Bataillons, das zur ukrainischen Armee gehört, letzte Woche ihre Tochter erschossen haben. Ihr Mann liegt schwer verletzt im Krankenhaus. Eine andere Frau erzählte dem Journalisten, dass die gesamte Straße, in der sie wohnt, von Raketen der ukrainischen Armee in Stücke geschossen wurde.

Schwere Waffen für die Ukraine: „Raus aus der Eskalationslogik“

Der deutsche Panzerbauer Rheinmetall würde gerne 50 seiner ausgemusterten Leopard-1 in die Ukraine schicken und erhält dabei unter anderem ausgerechnet von der grünen Außenministerin Annalena Baerbock Schützenhilfe: „Die Ukraine braucht weiteres militärisches Material – vor allen Dingen auch schwere Waffen“, so Baerbock. „Jetzt ist keine Zeit für Ausreden, sondern jetzt ist Zeit für Kreativität und Pragmatismus“. Im Lichte der aktuellen Debatte um diese Waffenlieferungen verdichten sich die Anzeichen, dass eine ganze Reihe wichtiger Akteure innerhalb von NATO und EU tatsächlich keinerlei Interesse haben, diplomatische Lösungen für den Ukraine-Krieg zu finden. Stattdessen soll die Lieferung schwerer Waffen zum präferierten Szenario führen: einem lang andauernden und blutigen Stellvertreterkrieg, der allerdings beträchtliche Risiken in sich birgt.

Wenn es um Sanktionen oder Waffenlieferungen im Zusammenhang mit dem Ukraine-Krieg geht, legt die Europäische Union eine hektische Betriebsamkeit an den Tag. Allein drei Tranchen à 500 Mio. Euro wurden über die Europäische Friedensfazilität freigeschaufelt, um Waffen für die Ukraine zu finanzieren (siehe EU-Ertüchtigungsfonds: Tödliches Gerät außer Kontrolle). Krieg ist zur alleinigen Option der Union geworden, am 9. April 2022 twitterte zum Beispiel der EU-Außenbeauftragte Josep Borell: „Dieser Krieg wird auf dem Schlachtfeld gewonnen werden. Weitere 500 Mio. von der #EFF sind auf dem Weg. Die Waffenlieferungen werden maßgeschneidert auf die Bedürfnisse der Ukraine sein.

Putin und Lukaschenko über den Zusammenbruch der US-Weltordnung

Am Dienstag hat der belarussische Staatschef Alexander Lukaschenko zusammen mit seinem russischen Amtskollegen Wladimir Putin den russischen Weltraumbahnhof Wostotschny besucht. Damit hat erstmals ein anderer Staatschef die Anlage besucht. Beide Präsidenten gaben bekannt, noch intensiver an der gemeinsamen Weltraummission zu arbeiten.

Die beiden Staatsmänner äußerten sich bei dieser Zusammenkunft aber auch ausführlich zur Situation rund um die Ukraine.

Sitrep: Operation Z (14. April 2022)

One of the key revelations of the past week was that some of the captured soldiers had a complete ignorance of other major important setbacks that occurred in the same time period. It is clear they are being kept completely in the dark by their own leadership. UAF soldiers in Lugansk had no clue Mariupol was surrendering and vice versa, POWs in Mariupol seemed to have little clue as to the condition of any other part of their forces apart from the fake psychological reinforcement that they are ‘winning’ or ‘help will arrive soon’, etc.

So let’s look again in a broader scope at the Ukrainian’s current objectives in general. They know they can’t win militarily, so what is it they’re really trying to accomplish lately?

To slowly affect Russia’s allies into viewing Russia as weak, militarily incapable, etc, and demoralizing the allies (particularly the ones closer to being ‘on the fence’) into decreasing their support for Russia’s SMO and becoming gradually more critical of the SMO on the world stage (via supporting UN resolutions against Russia, etc). Also combine this with the first point – the hope that the prolongation of conflict can allow the accrual of enough tragedies (falseflags) for Russian allies to start reconsidering their support.

To keep afloat the morale of UAF troops under the illusion that Ukraine is winning, by amplifying militarily insignificant ‘achievements’ into a status of relevancy.

Like I said earlier, it’s no ‘coincidence’ that right after the single largest surrender not only of the current conflict but probably of modern history, there is suddenly all sorts of Ukrainian sabotage activity – maybe the Moskva hit – but at the least the cross-border attacks on Russian civilian / village targets. It’s obvious to anyone with a brain that Ukraine is desperate to go ‘tit-for-tat’ on Russian ‘psychological victories’ in order to keep morale afloat in its troops, which by the way are surrendering more and more all over the place. Not only was there an ADDITIONAL surrender in Mariupol today, but there was another large surrender in Lugansk as well (this is on TOP of the earlier Lugansk surrenders from 2-3 days ago).

In fact, their morale is so low, that some units have resorted to selling their tanks to Russia for Rubles.

Third-Party Assistance To Ukrainian Troops

The Ukrainian military-industrial complex is not the most developed in the world because of Ukraine’s geographical and resource location. Therefore, the country has to fight for what it has. Ukraine does not refuse assistance from third countries and takes it positively. However, the countries that help Ukraine are also lobbying for their interests and one cannot say that they will not demand compensation in some form after the war is over.

There is increasing concern that NATO is at war with Russia in Ukraine. For example, according to Western media reports, elite British and U.S. special forces units are deployed in Ukraine, including servicemen of the British Special Air Service (SAS) and soldiers of the First Operational Unit of Special Forces “Delta” of the US Army.

SAS units “have been present in Ukraine since the beginning of the war, as did [sic] the American Deltas”, Malbrunot tweeted citing a French intelligence source. He added that according to the source Russia was well aware of the “secret war” waged against its troops by foreign commandos.

The journalist of the French newspaper Le Figaro, Georges Malbrunot, citing a French intelligence source, reported that foreign special forces have been present on Ukrainian territory since the beginning of the Russian special operation. It is noteworthy that the reporter chose to remain silent about his compatriots from military intelligence, who are now reportedly blocked at the «Azovstal» in Mariupol.

Whistleblower: Das Material auf dem Laptop von Hunter Biden ist absolut erschreckend

„Es war eine beängstigende Erfahrung, aber wir haben unser Ziel erreicht“, sagte er. „Wir haben 450 Gigabyte an gelöschtem Material auf Hunter Bidens Laptop gefunden, darunter 80.000 Bilder und Videos, Hunderte von E-Mails über Metabiota und Dinge, die absolut erschreckend sind. Alle Menschen auf der Welt sind belogen worden, vor allem die Amerikaner“.

„Aus lauter Verzweiflung habe ich dies im Februar einem Freund gezeigt, weil mir niemand zuhören wollte“, so Maxey. „Keine Nachrichtenorganisation wollte das Material übernehmen. Die Daily Mail war die erste.“

Der Informant berichtete, dass große schwarze Fahrzeuge vor seinem Haus geparkt waren und seltsame Dinge geschahen. Freunde riefen ihn jeden Tag an und fragten, ob er noch am Leben sei.

Als er einen Teil des Materials auf dem Laptop auf fünf verschiedene Dropboxen hochlud – zwei in den Vereinigten Staaten, eine in Neuseeland und zwei in Großbritannien – wurden sie innerhalb von einer Stunde und 10 Minuten gelöscht. Die meisten wurden innerhalb von 15 Minuten gelöscht.

Es gelang ihm dann, das Material über Swiss Transfer hochzuladen. Er postete es auch auf Twitter, woraufhin sein Konto fast sofort gesperrt wurde.

Das bedeutet, dass unsere Geheimdienste, die behaupten, sie wüssten nicht, wo Hunter Bidens Laptop ist, das Internet durchforsten, um zu sehen, ob dieses Material veröffentlicht wird, sagte Maxey. „Das sollte jeden anständigen Menschen im Westen erschrecken.

Americans Are “In Charge” Of The War Says French Journalist Who Returned From Ukraine

“And who is in charge? It’s the Americans, I saw it with my own eyes,” said Malbrunot, adding, “I thought I was with the international brigades, and I found myself facing the Pentagon.”

Malbrunot also mentioned America providing Ukraine with switchblade suicide drones, something highlighted by Defense Secretary Lloyd Austin in a tweet that revealed Ukrainian soldiers were being trained to use the devices in Biloxi, Mississippi.

1,000 Ukrainian Soldiers Surrendered In Mariupol. AFU Counterattacks In Kharkiv

On April 12, the largest group of the AFU soldiers surrendered surrendered in Mariupol. Another attempt to break out from the trap in Mariupol, was confirmed.

According to the Russian Ministry of Defence, 1,026 Ukrainian servicemen of the 36th Marine Brigade voluntarily laid down arms and surrendered in the city of Mariupol, near the Illich plant.

151 wounded Ukrainian servicemen of the 36th Marine Brigade were provided with primary medical aid on the spot, after which they were all taken to the Mariupol city hospital for treatment.

Tag 2 meiner zweiten Reise in den Donbass: Das Grauen von Mariupol

Am zweiten Tag unserer Reise sind wir um sieben Uhr morgens mit dem Bus aus Donezk in Richtung Mariupol abgefahren. Dass diese Fahrt anders würde, als die bisherigen, bemerkten wir sofort, denn zum ersten Mal kam der Kommandant unserer gepanzerten Begleitfahrzeuge in unseren Bus. Die Soldaten sichern die Gebiete, in denen wir arbeiten, großräumig ab und fahren in gepanzerten Fahrzeugen vor und hinter unserem Bus, wenn wir unterwegs sind.

Der Kommandant gab uns klare Anweisungen, wie wir uns im Falle von Beschuss zu verhalten hätten, dass wir kompromisslos und sofort allen Anweisungen der Soldaten Folge zu leisten hätten, dass wir jede Drohne, die wir sehen, sofort einem Soldaten melden sollten und dass wir uns darüber im Klaren sein sollten, dass Journalisten für die ukrainischen Nazis beliebte Ziele seien. In Mariupol könne es sowohl zu Beschuss mit schweren Waffen, als auch durch Scharfschützen kommen, die in der Stadt noch immer aktiv seien. Wer dieses Risiko nicht eingehen wolle, solle den Bus nun verlassen, später gäbe es dafür keine Gelegenheit mehr.”

Nachdem ich auf diese Weise mit einem Mann ins Gespräch gekommen war, kamen auch andere Frauen und Männer dazu, die mir von ihren Erlebnissen erzählten. Sie alle hätten knapp sechs Wochen in ihren Kellern gesessen, am Ende nichts mehr zu Essen gehabt, teilweise haben sie tagelang gehungert. Auf meine Frage, von wo der Beschuss gekommen ist, konnten sie nicht antworten, sie seien im Keller gewesen, von wo aus man das nicht einschätzen kann.

Auf meine Frage, was für Erfahrungen sie mit den Soldaten gemacht hätten, erzählten sie mir, dass „die Westukrainer“ zu Beginn der Kampfhandlungen einfach alles geplündert hätten, von Lebensmittel- und Elektrogeschäften, über Pfandleiher bis hin zur Zahnarztpraxis.

Die russischen Soldaten seien freundlich und verständnisvoll, würden auch an Medikamenten herausgeben, was sie selbst dabei haben, sagten sie.

In Video: Ukrainian Soldiers Confirm They Were Ordered To Kill Civilians In Rubezhnoe

Testimonies of the Ukrainian National Guard fighters who surrendered near Rubizhne. They confirmed the criminal orders of their commanders.

During a special military operation in the town of Rubizhne, six soldiers of the National Guard of Ukraine voluntarily surrendered to the advancing units of the people’s militia. Characteristically, the Ukrainian soldiers were shot in the back by their own fellow soldiers, were killing two and wounding one member of the National Guard.

A soldier of the National Guard of Ukraine: “Our commanders forced us, there was an order to shoot to kill at any moving person, regardless of whether he was a civilian or not. Then at some point they brought people there, there were women and men among them.

Das Bündnis des MI6, der CIA und der Bandera-Anhänger

Nachdem Thierry Meyssan gezeigt hat, dass der Krieg in der Ukraine von den „Straussianern“ vorbereitet und am 17. Februar durch Kiews Angriff auf den Donbass ausgelöst wurde, kehrt er zu der geheimen Geschichte zurück, die die Angelsachsen mit den „Banderisten“ seit dem Fall des Dritten Reiches verbindet. Er schlägt Alarm: Wir waren seit dreißig Jahren nicht fähig, das Wiederaufleben des Nazi-Rassismus in der Ukraine und den baltischen Ländern zu sehen, noch sehen wir, dass viele der ukrainischen Zivilisten, die wir willkommen heißen, von Bandera-Ideologie durchdrungen sind. Wir erwarten, dass Nazi-Angriffe in Westeuropa beginnen, um endlich aufzuwachen.

Seit der Auflösung der UdSSR hat die Ukraine ihre alten Dämonen wiederbelebt. Geschichtslehrbücher wurden geändert. Seit dreißig Jahren lernen Kinder in der Schule, dass ihr Land nur dank der Nazis unabhängig war und dass sie mit den Russen, dieser minderwertigen Rasse, keine gemeinsamen Gene haben. Jedes Jahr besuchen Zehntausende Kinder und Jugendliche die “Sommerlager” der „Banderisten“, ebenso wie es die Hitlerjugend tat. Sie skandierten ihren Slogan: “Ruhm sei der Ukraine!” Diese jungen Menschen, Mädchen und Jungen, finden jetzt Asyl in der Europäischen Union. Morgen werden einige von ihnen, wie ihre Verbündeten der Muslimbruderschaft, dort Anschläge verüben.

Wie können wir so blind sein?

Die Bandera-Anhänger rekrutieren bereits Kadetten in Deutschland, Kanada, Frankreich, Polen, im Vereinigten Königreich und in den Vereinigten Staaten und jetzt auch Offiziere in den Militärakademien dieser Länder. Dafür schufen sie 2019 einen geheimen Orden, Centuria, der ihre Ideologie verbreitet. Dieser Orden steht im Gegensatz zu demokratischen Verfahren und allgemeinem Wahlrecht. Seine Mitglieder rezitieren das “Gebet der ukrainischen Nationalisten”, das Josef Maschtschak in der Zwischenkriegszeit geschrieben hat. Sie tragen das dänische Sonnenkreuz und verweisen häufig auf den Thule-Orden, zu dem die sehr hohen Nazi-Würdenträger gehörten. Die westlichen Armeen haben diese Bedrohung nicht ernst genommen. Diese Ideologie verbreitet sich, wie die der Muslimbruderschaft im Nahen Osten, wie ein Lauffeuer.

Die schmutzige Bestie ist schon da, unter uns.

Kiev’s Kamikaze Strategy

The Kiev regime risks to lose a major battle in the Media, as Ukrainian fighters in Mariupol are surrendering en masse. Amid the image of coward Russian soldiers, Ukrainian servicemen are treated well and receive all necessary medical assistance as Prisoners of War.

So far, thousands of Ukrainian servicemen have surrendered to Russian forces in Mariupol.

The most massive surrender since the beginning of hostilities in the city took place on April 12. More than 1,000 Marines of the Armed Forces of Ukraine voluntarily laid down their weapons.

The Russian Ministry of Defence reported that as a result of successful offensive actions of the Russian armed forces and militia units of the Donetsk People’s Republic, 1,026 Ukrainian servicemen of the 36th Marine Brigade voluntarily laid down their arms and surrendered.

The Ukrainian military defended one of the two main centers of resistance, the Ilyich plant.

Among the surrendered servicemen of the Ukrainian armed forces, there are 162 officers, as well as 47 female servicemen.

151 wounded Ukrainian servicemen of the 36th Marine Brigade received primary medical care on the spot, after which they were all taken to the Mariupol City Hospital for treatment.

The surrendered Ukrainian military are informally interviewed by military correspondents on the ground. Ukrainian soldiers deny the use of chemical weapons by the Russian military against them.

The day before, the remnants of Ukrainian troops surrounded on the territory of the “Illicha” plant made an unsuccessful attempt to break out of the city.

A group of up to 100 Ukrainian soldiers on armored vehicles tried to fight their way out of the plant and leave the city in a northern direction. Air and artillery strikes foiled this breakthrough attempt. According to the Russian MoD, 42 Ukrainian servicemen voluntarily laid down their arms and surrendered.

Another large group of Ukrainian servicemen surrendered on April 4. 267 soldiers and officers of the 501 Independent Battalion of the Ukrainian Navy laid down weapons in Mariupol. The battalion was assigned to the 36th Independent Marines Brigade of the Ukrainian Navy. The unit lost more than 50% of its personnel killed and wounded in the fighting for Mariupol.

Despite Western Sanctions, Businessmen Show Interest In Trading With RussiaSouth Front

In the Western media it is said that the sanctions applied against Russia will be enough to pressure the government to change its attitudes in Ukraine. It is believed that the economic blockade will force Moscow to surrender to the West as all foreign trade involving Russia is supposedly close to “disappearing” in the face of the coercive measures that the US and its allies are implementing. However, not only geopolitical analysts and economists consider this hypothesis baseless, but also corporate professionals, with official representatives of companies that import Russian products showing interest in continuing their transactions, despite pressure from some countries.

⭐️⭐️⭐️⭐️
Sitrep: Operation Z (12. April 2022)

The biggest news of this cycle is that yesterday was one of the single worst days of the conflict so far for the UAF: in a single day, the UAF lost over 1,100 people total as killed, wounded, or captured.

This is in large part due to massive strikes on various transportation/reinforcement hubs such as Dnipro and Nikolayev, which have taken out an estimated 200-300. As mentioned before due to strict new laws, Ukrainians are not allowed to film or report accurately on this, but on social media channels many “remembrances” from the families of the troops lost have appeared, verifying the damage.”

Dnipro has become the major logistics/resupply/reinforcement hub from western Ukraine. Everything going to the cauldron has to pass through there. And Russian reports indicate a lot of the new weaponry and mercenary troops were hit in major Dnipro strikes.

On top of this another estimated 200-300 have surrendered in Mariupol and many more are due to surrender soon. This happened in several phases. Firstly a huge ‘breakout’ was orchestrated by the trapped Marines of the UAF where they took 30-50 civilian vehicles plus some remaining light armor and put ‘Z’ signs on them to try and trick Russian troops, then tried to storm out of Mariupol towards the north as high command in Kiev promised them support if they can just make it towards Zaporizhzhia oblast. But RF had intercepted every part of their plan and captured/killed all of them.

Then, separate from that group, another large group of Marines surrendered.

The most interesting bit of info though, is that we have the first confirmation of foreign mercenaries captured amongst the surrendered in Mariupol. ‘Famous’ British mercenary Cossackgundi, real name Aiden Aslin, who fought for the YPG for years in Syria, had his phone call intercepted where he cried about the likelihood of being ‘used for propaganda’ once he’s captured.

⭐️⭐️⭐️⭐️
Dr. Phillip Karber on the Russian Way of War

Speaking to West Point cadets and faculty, Dr. Phillip Karber describes what he has learned about the Russian way of war from thirty trips he has made to Ukraine, including six months on the front lines of the war in the country’s east.

Some of the highlights of his presentation:

  • Russia has the most advanced and dense, data-linked air defense on earth
  • In a war against Russia, U.S. army cannot expect much air assistance for at least the first several weeks. Even stealth aircraft will not be of much use for various reasons he explains
  • Russian EW (electronic warfare) is much more advanced and more ‘combatized’ than in the U.S. RF utilizes it in combat squads whereas U.S. barely has any and only at the divisional level
  • Russian EW shuts down all communications in huge areas along the front, no cellphones, military radios etc. They break GPS links with drones, making them useless and can even fry the fuses on artillery shells midflight.
  • U.S. army produces 10x the frequency emissions of a Ukrainian brigade, which would make it extremely visible to all sorts of Russian EW, drones, advanced weapons
  • Russia has far more artillery than U.S. and far greater variety of munition types.

Unterricht an deutschen Schulen: Russen sind keine Menschen, sondern „blutrünstige Monster!“

Einer der Kerne der Nazi-Propaganda des 3. Reiches war es, dass Russen (und andere Völker) keine Menschen sind und man sie daher umbringen kann. Das lernen Kinder in deutschen Schulen nun wieder. Die Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg hat eine Broschüre für den Schulunterricht herausgebracht, die ich fast kommentarlos zeigen werde.

Über russische Soldaten lernen die Kinder in der Broschüre:

„Sie sehen aus, wie Menschen, aber es sind blutrünstige, hasserfüllte Monster…!“

Das ist eine exakte Wiederholung der Nazi-Propaganda des Herrn Goebbels, der den Gegnern des Dritten Reiches ebenfalls abgesprochen hat, Menschen zu sein. Juden wurden in Propagandafilmen der Nazis als „Ratten“, Slaven wurden als „Untermenschen“ gezeigt und bezeichnet. Und genau das, die Entmenschlichung von Menschen, lernen Kinder nun wieder in deutschen Schulen.

Ukraine Update #10

In den westlichen Medien sind keine nützlichen Informationen über die Ukraine zu finden. Das russische Militär operiert ohne die Notwendigkeit von Pressemitteilungen, so dass nur wenige Informationen zur Verfügung gestellt werden.

Letzte Woche sagte Pentagon-Sprecher John Kirby: „Natürlich können sie [die Ukraine] das gewinnen. Der Beweis liegt buchstäblich in den Ergebnissen, die Sie jeden Tag sehen“. Kirby muss seine Informationen von CNN erhalten. Ich weiß von keiner Schlacht, die die Ukrainer gewonnen haben. Ich kenne keine ukrainischen Streitkräfte, die nicht eingekesselt und eingeschlossen und von der Versorgung abgeschnitten sind. Es gibt keine offensiven Aktionen des ukrainischen Militärs oder der Asow-Miliz. Die ukrainische militärische Infrastruktur und die Kommando- und Kontrollsysteme sind zerstört worden. Wenn der Westen Waffen liefert, werden diese bei der Ankunft zerstört, so auch das S-300-Luftabwehrsystem aus der Slowakei.

Der Kreml hat einen neuen Befehlshaber für die Operation ernannt, und der Kommandowechsel wurde von den westlichen Medien als Versuch dargestellt, die russischen Streitkräfte aus einer Pattsituation zu befreien.

Es ist wichtig zu verstehen, dass es keine russische Invasion in der Ukraine gegeben hat. Russische Truppen sind nur in der Ost- und Südukraine im Einsatz. Die Truppen dienten dem Zweck, eine große ukrainische Armee, die nun eingekesselt und eingeschlossen ist, an der Eroberung der beiden russischen Donbass-Republiken zu hindern, die von Russland nach achtjähriger Verzögerung kürzlich anerkannt wurden. Die andere Aufgabe der russischen Truppen besteht darin, die neonazistische Asow-Miliz zu vernichten, die Gräueltaten an den Russen im Donbass verübt hat. Der Prozess geht nur langsam voran, denn die Kämpfe finden hauptsächlich im Donbass statt, der von Russen bewohnt wird, und der Kreml will die Menschen retten, nicht töten.

Russland hat weder die Notwendigkeit noch die Absicht, in Polen, Rumänien, den baltischen Staaten, Finnland oder Schweden einzumarschieren. Die Raketenbasen in diesen Ländern können mit Präzisionswaffen aus großer Entfernung ausgeschaltet werden. Russland hat Truppen in die Ukraine entsandt, um den Donbass von den Angriffen und der Besetzung des Asowschen Meeres zu befreien und den Einmarsch einer 100 000 Mann starken ukrainischen Armee in den Donbass zu verhindern.

Hätte Russland vor acht Jahren vernünftig gehandelt, wäre die jetzige Intervention nicht notwendig gewesen. Man fragt sich, welche neuen Fehler der Kreml machen wird, welche dann weitere Interventionen in der Zukunft erforderlich machen werden.

⭐️⭐️⭐️
Ukraine War Meant To Stop US World Domination, Russia’s Top Diplomat Says

Russia has revealed its broad-level geo-strategic aims with its Ukraine operation vis-a-vis the United States and NATO in a Rossiya 24 TV interview with foreign minister Sergey Lavrov.

Lavrov stressed that ultimately Russia’s invasion which began on Feb.24 has put an end to the US-dominated order, forcing Washington to retreat from its unipolar vision of the world where it reigns supreme. “Our special military operation is meant to put an end to the unabashed expansion [of NATO] and the unabashed drive towards full domination by the US and its Western subjects on the world stage,” Lavrov said in the interview which aired Monday.

“This domination is built on gross violations of international law and under some rules, which they are now hyping so much and which they make up on a case-by-case basis,” he said further.

He suggested that in the lead-up to the invasion of Ukraine, the US was not dealing with other powerful countries as “equals” but that it ignored the legitimate security concerns of Russia and others, and thus Moscow was not ready to submit to its will.

Lavrov further called out EU foreign policy chief Josep Borrell for his recent statement while meeting with Volodomyr Zelensy. Borrell said “This war will be won on the battlefield.” The statement suggested that the West is pushing the Ukrainians away from the idea of a negotiated settlement and ceasefire.

Lavrov stressed further that Moscow is still interested in negotiating peace. Interestingly, his comments come as Zelensky himself is again lashing out at NATO for being “weak” – as it long pushed Ukraine to stand up to Russia yet is now refusing to “close the sky” – or impose a no fly zone.

A Secret NATO Bioweapon Laboratory In The Underground Of Mariupol?

In the underground of Mariupol’s Azovstal there would be a secret NATO facility, managed together with Metabiota. A chemical and biological weapons laboratory whose existence must be hidden from the world. Here’s what the Russian special forces are looking for in the Mariupol dungeons. In the fighting in the last few hours, some Ukrainian command centers, groups and mercenary headquarters have been hit, also destroying many of the military equipment that has just arrived from the West. The port of Mariupol is under the control of the Russian army, but the fighting continues. Mariupol has the Azovstal industrial zone, a company owned by oligarch Rinat Akhmetov.

Guten Tag, liebe Schweizer, Eure Zukunft steht auf dem Spiel

Dabei ist echtes Schweizertum mehr denn je gefragt. Guten Morgen, liebe Schweizerinnen und Schweizer: Wacht auf, Eure Zukunft steht auf dem Spiel.

Der Präsident der FDP Schweiz, der Aargauer Anwalt Thierry Burkart, tritt plakativ für eine weitere Annäherung der Schweiz an die NATO ein.

Russland greife die westliche Weltordnung an, weshalb die Schweiz sich nur im NATO-Verbund zur Wehr setzen könne. PII und EOP heissen die NATO-Gefässe, in denen wir Platz finden könnten.

Weil die Schweizer Sicherheitspolitik sich in einer Sackgasse befinde, sei nun das Ende der Igel-Schweiz gekommen, titelt die „Neue Zürcher Zeitung“. Die Zusammenarbeit mit der NATO müsse verstärkt werden.

Und der „Tages-Anzeiger“, o Wunder, schreibt dreispaltig: „Burkart liegt goldrichtig.“ Die Schweiz sei Teil der europäischen Schicksalsgemeinschaft.

Es war der unverdächtige Berner Oberländer Dölf Ogi, der die Schweiz vor 20 Jahren in die NATO-„Partnerschaft für den Frieden“ bugsierte, wo sich Schweizer Offiziere und Politiker mit den Bräuchen des westlichen Verteidigungsbündnisses vertraut machen konnten.

Jetzt, wo Russlands vorläufig letzter Zar, Wladimir Putin, das „dekadente Westeuropa“ auf den richtigen Weg bringen will, bestellt VBS-Chefin Viola Amherd mit der F-35 amerikanische Kampfflugzeuge.

Unsere militärischen Geräte haben, wie ich an dieser Stelle schon vor fünf Jahren berichten durfte, seit langem zwei Stecker: einen schweizerischen und einen NATO-Stecker. Damit die Verbindung auf keinen Fall abbricht.

Armeechef Thomas Süssli sekundiert seiner Chefin und bricht damit ein Tabu: „Wenn wir in einen Krieg hineingezogen werden, fallen die neutralitätsrechtlichen Verpflichtungen.“ Keiner seiner Vorgänger wagte sich derart weit aus der Deckung.

Damit sind die goldenen Jahre schweizerischer Unabhängigkeit vorbei. Wie stolz waren die Schweizer Offiziere noch vor 40 Jahren, ihr Land in seiner „bewaffneten Neutralität“ verteidigen zu dürfen. Wer die jungen Männer einrücken sah, entdeckte das Glück in ihren Augen, in eine der stärksten Armeen der Welt eintreten zu dürfen. Jetzt wissen sie: „Im Ernstfall werden es NATO-Offiziere im Pentagon sein, die über ihren Einsatz entscheiden werden.“

Wie konnte dies geschehen?

Wir haben den schwächsten Bundesrat aller Zeiten. Am 7. April schrieb die NZZ: „Eine Regierung in der Krise.“ Wer aufmerksam war, sah dies kommen.”

„Die NATO-Annäherung wird salonfähig.“ SP-Frau Priska Seiler-Graf will sich jetzt gemeinsam mit FDP-Mann Thierry Burkart der NATO nähern.

Wenn das nicht nach einer politischen Kampagne aussieht, dann hatte ich fünfzig Jahre den falschen Beruf. Die Lobbyarbeit der US-Botschaften in Bern und Genf darf auf keinen Fall unterschätzt werden.

Soll die Schweiz mit den Amerikanern ins Bett gehen, weil Putin sich vom Westen nicht gängeln lässt? Nein, die Neutralität kann man nur einmal verlieren, ganz so wie die Jungfräulichkeit.

Es wird höchste Zeit, dass die Schweiz wieder professionell regiert wird. Sonst gehen wir tatsächlich mit Westeuropa zugrunde. Dann wird uns kein Amerikaner helfen.

Pakistan – Verschwörung oder Revolution?

Das Drama, das sich in Pakistan abspielt, ist gelinde gesagt interessant. Pakistans Premierminister Imran Khan wurde von der Macht verdrängt, nachdem er ein Misstrauensvotum gegen seine Führung verloren hatte. Das Interessante daran ist jedoch, dass er zuvor erklärt hat, er würde eine Oppositionsregierung nicht anerkennen. Khan beschuldigte eine von den USA angeführte Verschwörung, um ihn zu stürzen, weil er sich weigerte, in Fragen gegen Russland und China auf der Seite Washingtons zu stehen.

Khan hat wiederholt gesagt, dass die pakistanischen Oppositionsparteien mit ausländischen Mächten zusammenarbeiten. Mit dieser Behauptung war er nicht allein, denn auch Mitglieder seiner Partei (PTI) verließen kurz vor der Abstimmung das Gebäude und behaupteten, es handele sich um eine internationale Verschwörung. Natürlich haben die USA erklärt, dass an diesen Anschuldigungen „nichts dran“ sei. Aber natürlich würden sie ohnehin nie etwas zugeben.

Die Wirtschaftskrise in Pakistan ist ohne Frage ein Grund für eine Revolution ohne eine ausländische Verschwörung. Khans Regierung hat das Misstrauensverfahren gegen ihn, das am 8. März 2022 inmitten der sich verschärfenden Wirtschaftskrise des Landes begann, als „ausländische Verschwörung“ abgetan. Zum Vergleich: Am 3. April löste der pakistanische Premierminister Imran Khan in einem beispiellosen Schritt die Generalversammlung auf. Am 7. April entschied der Oberste Gerichtshof gegen Khan und setzte das Parlament für ein Misstrauensvotum wieder ein. Am 10. April wurde Khan dann von der Regierung abgesetzt.

Direktor des Auslandsgeheimdienstes der Russischen Föderation: Die aktuelle internationale politisch-militärische Lage und Trends

Es hält sich hartnäckig der Eindruck, dass die westlichen Eliten die sich abzeichnende Situation lediglich nutzen, um lang gehegte Pläne zur faktischen Abschaffung der Mittelschicht umzusetzen, ganz im Sinne des berühmten Szenarios des Weltwirtschaftsforums in Davos: „Bis 2030 werdet ihr nichts haben und ihr werdet glücklich sein!„

Die westliche Propagandamaschine funktioniert recht gut. Dies gilt umso mehr, wenn alternative Informationsquellen entweder blockiert oder stark unter Druck gesetzt werden. Nicht nur RT und Sputnik, die ein großes Publikum haben, sondern auch alle, selbst kleine, Medien und Strukturen, die es wagen, sich gegen die westliche Obrigkeit zu stellen werden geschlossen und mit Sanktionen belegt. Einige Länder, wie Lettland, haben bereits eine verwaltungsrechtliche Haftung für das Ansehen „illegaler“ Inhalte eingeführt. Mit anderen Worten, die Schöpfer und Verfechter von Radio Liberty sind so weit gegangen, gegen „illegale“ Decoder und Satellitenschüsseln zu kämpfen!”

Es ist bemerkenswert, dass sich die große Mehrheit der asiatischen, afrikanischen und sogar lateinamerikanischen Staaten der antirussischen Blockade nicht angeschlossen hat. Außerdem wird die Illoyalität gegenüber Washington immer offener und trotziger zum Ausdruck gebracht. Der saudische Kronprinz M. bin Salman weigert sich, die Ölproduktion zu erhöhen, lehnt Forderungen des Weißen Hauses nach Verhandlungen ab und erklärt öffentlich, dass ihm die Meinung von J. Biden egal ist. Der pakistanische Premierminister I. Khan antwortet auf die Aufforderung westlicher Botschafter, Russlands „Invasion“ in der Ukraine zu verurteilen, mit den Worten: „Wir sind nicht eure Sklaven“. Die Führer der Türkei, Indiens und der Vereinigten Arabischen Emirate sind aus der Sicht amerikanischer Politiker nicht weniger „dreist“. Gleichzeitig räumen die Amerikaner selbst verbittert ein, dass sie es sich nicht mehr leisten können, mit ihren Partnern „im Geiste der Ära Bush Junior“ zu reden. Sic transit gloria mundi – so geht der Ruhm der Welt!

Eine grundlegend neue Phase der europäischen und der Weltgeschichte vollzieht sich derzeit vor unseren Augen. Im Kern geht es um den Zusammenbruch der unipolaren Welt und des Systems der internationalen Beziehungen, das auf dem Recht des Stärksten, d.h. der USA, beruht, andere Staaten zu zerstören, um zu verhindern, dass diese auch nur die geringste Möglichkeit haben, alternative Machtzentren zu werden. Dies waren die Ziele, die in Jugoslawien, Afghanistan, Irak, Libyen und Syrien verfolgt wurden. Dies war das Ziel der Bemühungen des Westens, die Ukraine in seinen Einflussbereich zu ziehen. Russland stellt dieses System nun offen in Frage, indem es eine wahrhaft multipolare Welt schafft, wie es sie noch nie gegeben hat und von der langfristig alle profitieren werden, auch unsere derzeitigen Gegner.

Wenn Europa und den USA die Reife und der Mut fehlen, sich in diese Richtung zu bewegen, werden die anderen Machtzentren eine globale Zukunft ohne sie gestalten müssen. Der überholte liberale Universalismus muss durch eine neue Weltordnung ersetzt werden, die gerecht und nachhaltig ist. Sie muss unter Bedingungen und in Formen geschaffen werden, die die Koexistenz von Staaten und regionalen Zusammenschlüssen gewährleisten, wobei jeder von ihnen sein Recht auf eine eigenständige Entwicklung behält. Ich bin sicher, dass die vernünftigen Kräfte in den westlichen Ländern, die sich der Risiken für die Weltgemeinschaft bewusst sind und ein grundlegendes Interesse an der Selbsterhaltung haben, zunehmend in diesen Prozess einbezogen werden.

Tag 1 meiner zweiten Reise in den Donbass: Der Optimismus von Wolnowacha

Bei meinen bisherigen Reisen in das Krisengebiet habe ich zwar einiges an Zerstörung gesehen, aber keinen einzigen Schuss und keine einzige Explosion gehört. Das war dieses Mal anders. An diesem Montagmorgen war ein ständiges Wummern mit mal leiseren und mal lauteren hervorstechenden Explosionen das ununterbrochene Hintergrundgeräusch.

Wie schon bei meiner ersten Reise nach Donezk kam Denis Puschilin, der Chef der Donezker Volksrepublik, zu uns, gab eine Erklärung ab und stand geduldig für Fragen zur Verfügung. Anschließend führte uns eine zweistündige Busfahrt zum nächsten Ziel. Auf dem Weg dahin erfuhren wir, dass dort, wo wir eben noch gefilmt hatten, zehn Minuten nach unserer Abfahrt drei Geschosse eingeschlagen sind, die allerdings keine Opfer gefordert haben.

Die Stimmung dort war vollkommen unerwartet. Als wir vor zwei Wochen in Wolnowacha gewesen sind, war es in der Stadt sehr still, die Menschen waren noch unter Schock und wahlweise sehr verschlossen, oder haben völlig aufgedreht über die ukrainische Armee geschimpft, die bei ihrem Abzug wahllos auf alles geschossen hatte, was sich bewegt hat. Eine Frau erzählte mir, wie sie mit ihrer 16-jährigen Tochter dreimal unter Beschuss den Keller wechseln musste. Die Tochter lachte dabei und auf meinen ungläubigen Blick sagte sie, sie habe genug geweint, jetzt gehe es wieder vorwärts. Außerdem hätten alle ihre Freunde überlebt, alles andere sei unwichtig.

Explosiver Dokumentarfilm aus dem Jahr 2018 entlarvt die US-Biolabore

Die US-Botschaft in Tiflis ist in den Handel von menschlichem Blut mit Krankheitserregern als diplomatische Fracht für ein geheimes Militärprogramm verwickelt. Wissenschaftler des Pentagons erhalten diplomatische Immunität, um in einem Militärlabor in Georgiens Hauptstadt Tiflis tödliche Krankheiten und Stechinsekten zu erforschen. Interne Dokumente und Korrespondenz zwischen dem georgischen Gesundheitsministerium und der US-Botschaft in Tiflis zeigen, welche Experimente im Lugar Center durchgeführt wurden….

Chemieangriff auf Mariupol? Ich war an dem Tag dort

Heute war der zweite Tag meiner zweiten Reise in den Donbass und wir sind morgens um sieben Uhr mit dem Bus in Richtung Mariupol aufgebrochen. Über die Fahrt nach Mariupol werde ich gesondert berichten.

Natürlich hatte morgens noch keiner von uns die Schlagzeilen angeschaut (ich selber habe bis nach ein Uhr Nachts Artikel geschrieben und weniger als fünf Stunden geschlafen) und im Bus hatten wir kein Internet. Umso überraschter waren wir, als wir aus Mariupol zurück ins Hotel kamen und als erstes erfuhren, dass die russische Armee laut Kiew genau an dem Tag, an dem wir dort gewesen sind, einen Angriff mit Chemiewaffen durchgeführt haben soll. Die Geschichte ist ein wirklich plumper und frei erfundener Fake. Warum das so ist, ist schnell erklärt.

Daher kann man vollkommen sicher sein, dass alles, was aus Kiew über die Lage in Mariupol gemeldet wird, reine Fantasie und Kriegspropaganda ist, denn in Kiew können keine aktuellen Informationen darüber vorliegen, was im befreiten Teil der Stadt geschieht. Das gilt auch für den angeblichen Chemiewaffenangriff.

Hinzu kommt, dass wir selbst heute stundenlang in der Stadt unterwegs waren, an mehreren Orten aus dem Bus gestiegen sind und mit den Menschen gesprochen haben. Sie haben sehr viele schreckliche Geschichten zu erzählen gehabt, aber von Chemiewaffen war nicht die Rede.

Nachrichten oder Sesamstraße? Wie die Tagesthemen Kinder für Propaganda missbrauchen

Das wichtigste Instrument der Propaganda sind Emotionen. Der Sinn von Propaganda ist es, die Leser, Zuhörer oder Zuschauer zu emotionalisieren. Mit Emotionen kann man positive Gefühle für die „Helden der Zeit“ schüren, seien es Greta oder der Komiker Selensky. Mit Emotionen kann man noch viel leichter negative Gefühle instrumentalisieren, man kann damit Hass schüren. Das ist der Übergang zur Kriegspropaganda, die ohne Hass auf den Feind, den man möglichst entmenschlichen muss, gar nicht möglich ist.

Es gibt nichts, was uns Menschen mehr anrührt, als das Schicksal von Kindern. Wir alle waren mal schutzbedürftige Kinder und wir haben den instinktiven Trieb in uns, Kinder beschützen zu wollen.

Der frisch wiedergewählte Ministerpräsident Orban setzt auf Ungarns multipolaren Weg

All diese Schritte sind sehr wichtig, denn sie zeigen, dass es für ein Land durchaus möglich ist, prinzipielle Neutralität zu praktizieren, selbst wenn es sich mitten im Herzen der liberal-globalistischen „Einflusssphäre“ der USA befindet. Orban widersetzt sich mutig dem im Niedergang begriffenen unipolaren Hegemon und seinen regionalen Stellvertretern, um seine Vision der Multipolarität in Europa weiter voranzutreiben, das sich in letzter Zeit zum schwierigsten Ort der Welt entwickelt hat, an dem eine solche Politik möglich ist.

Das mitteleuropäische Land Ungarn ist unbestreitbar die multipolare Hauptstadt Europas aufgrund seiner konsequenten Politik der prinzipiellen Neutralität gegenüber Russland, die schon vor dem Beginn der laufenden militärischen Sonderoperation Moskaus in der Ukraine mit Stolz praktiziert wurde. Der frisch wiedergewählte Ministerpräsident Orban setzt seinen multipolaren Kurs fort, nachdem sein Außenministerium den ukrainischen Botschafter einbestellt hat, um ihn für die jüngsten Beleidigungen des konservativ-nationalistischen Führers durch Kiew zu schelten.

Jetzt äußern sich Biowaffenexperte zu den US-Biolaboren in der Ukraine

Nach Ansicht des Biowaffenexperten Francis Boyle scheint der russische Vorwurf, die Ukraine betreibe von den USA finanzierte Biowaffenforschung, zutreffend zu sein

Wenn dies zutrifft, droht allen Beteiligten eine lebenslange Haftstrafe nach dem Anti-Terrorismus-Gesetz für biologische Waffen von 1989.

Laut Boyle haben die US-Regierung und das Pentagon eine „umfassende Politik“ verfolgt, um Russland mit Labors für biologische Kriegsführung zu umgeben und dort biologische Waffen für den Einsatz gegen Russland bereitzuhalten.

Das Problem bei dem Versuch, eine Unterscheidung zwischen „biologischer Verteidigung“ und „biologischer Kriegsführung“ zu treffen, ist, dass es im Grunde genommen keine gibt. Keine Forschung zur biologischen Verteidigung ist rein defensiv, denn wer biologische Verteidigung betreibt, ist automatisch an der Entwicklung biologischer Waffen beteiligt, und jede Forschung mit doppeltem Verwendungszweck kann für militärische Zwecke genutzt werden. SARS-CoV-2 könnte das Ergebnis einer solchen Forschung mit doppeltem Verwendungszweck sein.

Boyle glaubt, dass wir die Schuldigen hinter der Biowaffe SARS-CoV-2 zur Rechenschaft ziehen können, indem wir die örtlichen Staatsanwälte bitten, eine Grand-Jury einzuberufen, um die Verantwortlichen für die Pandemie wegen Mordes und Verschwörung zum Mord anzuklagen.

Pakistan: Prime Minister Imran Khan Down But Not Out

Over the last few weeks Prime Minister Imran Khan had warned about the setting in motion of a foreign-sponsored plot led by the united States, with most attention focusing on a letter sent by US officials to their counterparts in Pakistan warning of dire consequences if a no-confidence motion was not passed.

Much more significant than the official not-so-diplomatic letter, however, were the observations made by Khan when he filed a petition with the Supreme Court to investigate the indications that there was a foreign-sponsored coup plot under way. The statement commented that several months ago the opposition parties and elements in the media began to coalesce and intensify their efforts to delegitimize, destabilize and overthrow the government.

Veranstaltung aus dem 2015 zeigt, die Nahrungsmittelknappheit prognostiziert 400%igen Anstieg der Nahrungsmittelpreise bis 2030

Im Jahr 2015 kamen 65 Personen zum Hauptsitz des World Wildlife Fund in Washington D.C. Diese Personen waren internationale politische Entscheidungsträger, Geschäftsleute, Akademiker und „führende Köpfe“. Ihr Ziel? Die Simulation einer Welternährungskrise, die im Jahr 2020 beginnen und bis 2030 andauern würde.

Die Pressemitteilung zu der Veranstaltung wurde auf der Website des großen Agrarunternehmens Cargill veröffentlicht und enthüllte, dass die Simulation der Nahrungsmittelknappheit im Jahrzehnt zwischen 2020 und 2030 zwei große Nahrungsmittelkrisen erleben würde. In dieser Zeit würden die Preise um 400 % des langfristigen Durchschnitts steigen, es gäbe eine Reihe von klimabedingten Wetterereignissen, die Regierungen in der Ukraine und in Pakistan würden gestürzt, und die Hungersnot würde Flüchtlinge aus Myanmar, dem Tschad, dem Sudan und Bangladesch zwingen.

Kommt Ihnen das alles bekannt vor?

In der Simulation war eine Lösung der Regierung eine Steuer auf Fleisch. Eine andere? Eine globale Kohlenstoffsteuer.

Eine Fleischsteuer. Eine Kohlenstoffsteuer.

Ganz im Ernst. Das muss Ihnen doch mittlerweile bekannt vorkommen.

Arms Deliveries To Ukraine. Who Are Real Beneficiaries?

The Russian special operation has been going on for 47 days now. The U.S. and EU countries officially support Ukraine on international platforms, saying that Russia’s actions are unacceptable. Moreover from the very beginning they have been providing full-scale support: arms are being supplied, mercenaries are being sent to Ukraine. The U.S. Congress passes new acts to expand the amount of military assistance to Kiev. However despite the Europeans’ noble goal of “countering the crimes of the Russian regime” in reality there may be self-interest in this situation on the part of European and American defense enterprises.

The defense capabilities of the countries indirectly participating in the conflict on Kiev’s side are falling. This just allows the defense companies of America, Europe and Turkey to dictate their terms to solve the problems that have arisen. Washington talking about military aid has never implied that it should be exclusively free of charge. On the contrary, Ukraine will have to pay all of its allies for weapons at the end of the conflict.

Washington’s real intentions are particularly evident in the modern Lend-Lease program, opened in early April with the approval of the U.S. Congress. In this connection, U.S. defense enterprises will be the beneficiaries more than ever.

As for the European countries, which supplied Soviet weapons to Ukraine, US weapons are coming to their territory as a substitute. The deployment of the US Patriot air defense systems instead of S-300 in Slovakia is noted. Although the Pentagon claims that this measure is temporary, negotiations are underway to permanently base American weapons in all countries on NATO’s eastern flank.

⭐️⭐️
Few of Mr Lavrov’s comments

“Our special military operation is designed to put an end to the reckless expansion and reckless course atowards complete domination by the United States and, under them, the remainder of Western countries on the world stage.

“This domination is built on gross violations of international law and under some rules, which they are now hyping so much and which they make up on a case-by-case basis,”

“Kosovo can be recognized as independent without a referendum. Crimea cannot, despite holding a referendum observed by [many international monitors],”

“In Iraq, 10,000 kilometers away from the US, they imagined some threat to their national security. They bombed it, found no threat. And didn’t even say they were sorry,” “But when right at our border they grow neo-Nazi ultra-radicals, create dozens of biolabs … working on bioweapons, as documents prove, we are told we are not allowed to react to those threats,” he added.”

Ich bin wieder auf dem Weg ins Krisengebiet

Natürlich kann man eine Reise in ein militärisches Konfliktgebiet nicht ohne die Unterstützung der Armee machen, da solche Gebiete durch Straßensperren weiträumig abgesperrt sind. Das gilt für jeden militärischen Konflikt – wenn ein Journalist von vor Ort berichtet, dann ist er mit dem Segen einer der Konfliktparteien vor Ort.

Natürlich wirft das Fragen darüber auf, wie unabhängig man dann berichten kann. Ich war überrascht und hatte damit gerechnet, dass wir Journalisten ein klares Briefing darüber bekommen, was wir zeigen und schreiben dürfen und was nicht. Aber das ist nicht passiert, die einzige Anweisung war, keine Gesichter von Soldaten zu filmen, die unmaskiert sind. Das war alles. Und es hat auch niemand kontrolliert, was wir gefilmt oder fotografiert haben.

Auf unserer ersten Fahrt haben mir die Menschen vor Ort zum Beispiel erzählt, dass es zu wenig humanitäre Hilfe aus Russland gibt und ich habe unseren Kontaktmann darauf angesprochen, dass ich das schreiben werde. Er meinte nur, ich solle darüber schreiben, denn es sei doch vollkommen klar, dass bei einer so großen Operation nicht alles sofort rund läuft. Ich solle einfach schreiben, was ich bei den Fahrten erlebt habe und was mir die Leute vor Ort erzählen.

Bei unseren Stopps in den Städten waren wir an belebten Plätzen, wo hunderte Menschen waren. Wir konnten uns auf diesen Plätzen oder Märkten, wo wir waren, frei bewegen und reden mit wem wir wollten. Es war also nicht so, dass uns „ausgewählte“ Menschen vorgestellt wurden.

Ich würde liebend gerne auch in die Ukraine reisen und von deren Seite berichten, aber leider werde ich von denen nicht eingeladen. Ich meine das ganz ernst: Ich finde es sehr schade, dass ich keine Möglichkeit habe, mir das ganze auch auf der Seite der Ukraine anzuschauen. Die russischen Organisatoren haben Journalisten westlicher Medien eingeladen, aber die lehnen russische Einladungen ab.

Filmtipp für einen spannenden Abend: „Das Informations-Massaker von Butscha“

Stammleser des Anti-Spiegel wissen, dass ich „Wikihausen“ sehr schätze und auch mit Markus Fiedler oft in Kontakt bin. Markus hat sehr schnell auf die Ereignisse von Butscha reagiert und eine sehr sehenswerte Sendung darüber gemacht, die ich allen Lesern für einen spannenden Abend sehr ans Herz lege.

Sitrep: Operation Z

We start with the biggest scoop today. We finally have high level confirmation from Russian officials that NATO instructors and foreign fighters are in fact trapped in Mariupol.

Firstly Russian State Duma member Adam Delimkhanov in an interview with RT has openly stated he estimates around 100 such foreigners there, and that they are in communication with them and the rumors are true that they are trying to negotiate a release and escape corridor. It seems to imply all those Macron rumors were accurate.”

Igor Konashenkov on the other hand, also confirms that significant numbers of foreign fighters are known to be there because Russia can hear them crying in over 6 different languages in intercepted radio calls.

One of the most important takeaways from the first phase of this conflict has been that the UAF stands no chance whatsoever against Russian forces in a straight up head-on, full frontal fight. To understand the reasons for why that is, you must understand the basic structure and functions of the Russian units, including the infamous BTG (battalion tactical group). Without going into too much detail, just know that unlike U.S. forces which have some of the larger force coefficients like artillery, rockets etc more on the Corps level, the Russian units have them down to the battalion level, allowing faster maneuvering forces to have their own massive firepower capabilities and direct decision making.

So in short, Russia can bring to bear firepower that is more accurate, longer range, faster shooting, and in greater number, all while having more ammo/fuel for it, etc. So what is the big point I’m making with all this. It is the following:

The ‘maneuver war’ which gave Ukraine certain ambush opportunities seems to be coming to an end. Russia is concentrating troops for the ‘final battle’ of Donbass, which will be a conventional, frontal war fought in the manner described above, with massive artillery fires opening the salvos and mechanized forces moving in to attrition off the routers. The major problem for Ukraine this presents is, this may be survivable when you have space to retreat and can continue falling back, away from the massive artillery advantage. But when the noose continues to close on the cauldron, the UAF forces will find themselves in a situation of continual concentration. They will have a smaller and smaller area for the troops to consolidate into, with no room for maneuver. And this area will have an increasing number of massive artillery firepower bearing down on it that will outgun and outrange them exponentially. There will be no more asymmetric cheap shots and ambush strikes because Russian forces will not be roaming in rapid, exposed columns on highways, but rather defensively postured with protected flanks, etc, dug in and inching forward one protected-in-depth section at a time. In short, this will be an absolute killzone onto the UAF troops.

A disturbing trend in the Ukraine

The so called” international community” has expressed no interest or desire to take a closer look at this disturbing situation in Ukraine.  Once again, the moral high ground as avidly promoted by thousands of NGOs’, think tanks and a multitude of reports, dissipates rapidly in reality into a dark void.  The silence is deafening and all of them mute on the repression that is taking place in Ukraine, likely start the process of EU accession in June.  Obviously, a highly repressive with systematic serious human rights abuses committed against civilians, by members of the military and police are not an impediment to being part of the European and NATO family.

Once upon a time, there would have been prisoners of conscience that Amnesty International would have supported and denounced human right abuses, now it is a case of total amnesia, right across the board, a deadly silence reigns over the widespread instances of human right abuses and atrocities, unless it is finger pointing at Russia.

For 8 years Ukrainian nationalists have internalised naked hate against Russian speaking Ukrainians and by default judged them to be guilty of being pro-Russian. Within this scope includes being pro-Minsk agreements, advocating for peace in Donbass or highlight human rights abuses. Against this background of feverish witch-hunts, any hint of the slightest suspicion of cooperation or aiding Russians is tantamount to a summary execution in some situations, or more likely, a beating and being handed over to the SBU.”

The fate of at least a dozen well-known opposition activists, political analysts, journalists, politicians, and bloggers remains unclear. All this taking place with a cold indifference of well-known Western human right organisations and more strikingly, the Western corporate MSM, all under the auspices of the supposedly ‘enlightened’, ‘civilised’ Europe and North America. No one is raising a voice against these actions.

⭐️
Wie Geopolitik funktioniert und worum es in der Ukraine wirklich geht

Ich stelle immer wieder fest, dass die meisten Menschen nur wenig Verständnis von Geopolitik haben. Daher will ich hier ein paar grundsätzliche Dinge zum Verständnis sagen.

EU-Chefdiplomat spricht sich für militärische Lösung des ukrainisch-russischen Konflikts aus

Die EU präsentiert sich als Friedensprojekt und hat sogar den Friedensnobelpreis bekommen. Der 9. April 2022 wird in die Geschichte eingehen, auch wenn die „Qualitätsmedien“ ihren Lesern verschweigen, welchen Wendepunkt die EU an diesem Tag erreicht hat.

Dieser Krieg wird auf dem Schlachtfeld gewonnen werden. Zusätzliche 500 Millionen Euro aus dem #EPF sind in Arbeit. Die Waffenlieferungen werden auf die ukrainischen Bedürfnisse zugeschnitten sein.“

Offener und eindeutiger kann man es nicht sagen: Der Westen setzt auf Kriegsverlängerung, der Westen setzt auf mehr Leid und Tod. Die Kampfhandlungen – ich erinnere daran – wären morgen zu Ende, wenn der Westen dauerhaft und glaubwürdig garantieren würde, dass die Ukraine ein neutraler, blockfreier Staat ohne ausländische Militärpräsenz und ohne Massenvernichtungswaffen wird. Nur darum geht es bei der russischen Militäroperation.

Borrell hat, quasi nebenbei, die gesamte Tradition der EU als Friedensprojekt über Bord geworfen. Die EU steht nun für Krieg, Leid und Tod, wenn ihre Führung ganz offiziell eine Kriegsverlängerung einer friedlichen Lösung am Verhandlungstisch vorzieht. Und die westlichen „Qualitätsmedien“ berichten ihren Lesern nichts darüber, welche Zeitenwende an diesem Tag stattgefunden hat.

Pakistan – Conspiracy or Revolution?

The drama playing out in Pakistan is interesting, to say the least. Pakistan’s Prime Minister Imran Khan has been ousted from power after losing a no-confidence vote in his leadership. However, what makes this interesting is that he has previously said he would not recognize an opposition government. Khan has accused that there has been a US-led conspiracy to overthrow him because of his refusal to stand with Washington on issues against Russia and China.

Khan has repeatedly said that Pakistan’s opposition parties are working with foreign powers. He has not been alone in this allegation for members of his party (PTI) also left the building just ahead of the vote, insisting that this has been an international conspiracy. Of course, then the US has said there is “no truth” in these allegations. But certainly, they would never admit to anything anyhow.

⭐️⭐️⭐️
Die Seriennummer der Rakete in Kramatorsk belegt ihre Herkunft

Journalisten haben in Kramatorsk die Seriennummer der Rakete gefilmt, die dort eingeschlagen ist und Dutzende Menschen getötet hat. Die Nummer belegt, dass die Rakete aus ukrainischen Beständen kommen dürfte.

Die Nummern der beiden Raketen liegen also sehr nahe beieinander, was ein Hinweis darauf ist, dass die Raketen aus ukrainischen Beständen stammen, denn bei der Rakete aus Melitopol ist es unbestritten. Hinzu kommt, dass auch im Donbass in den letzten zwei Monaten über zwei Dutzend Raketen vom Typ Totschka-U der ukrainischen Armee eingeschlagen und dass auch deren Seriennummern bekannt sind. Sie sind aus dem Nummernbereich dieser beiden Raketen.

Zwietracht säen: Stellen sich russische Geschäftsleute gegen den Kurs des Kreml?

Rusal weicht, anders als vom Spiegel behauptet, nicht von der „Sprachregelung des Kremls“ ab, wie der Spiegel behauptet, Rusal fordert im Gegenteil nur das, was Russland selbst auch fordert. Das Problem liegt darin, dass der Spiegel unter einer unabhängigen Untersuchung etwas anderes versteht, als man in Russland darunter versteht. Für den Spiegel ist es eine unabhängige Untersuchung, wenn „Experten“ aus dem Westen nach Butscha reisen und die russische Seite nicht einmal einbezogen wird. Für Russland ist es eine unabhängige Untersuchung, wenn unabhängige Experten unter Einbeziehung beider Konfliktparteien den Vorfall untersuchen.

Wie die USA die Friedensverhandlungen sabotieren

Ich weise immer wieder darauf hin, dass die USA keinerlei Interesse an einem Ende der Kampfhandlungen in der Ukraine haben. Hier werde ich aufzeigen, warum das so ist.

Russland hat direkt nach Beginn der Operation das Gespräch mit Kiew gesucht, denn für Russland war das militärische Eingreifen die letzte Option, nachdem alle vorherigen Verhandlungsversuche von Kiew und dem Westen abgelehnt worden waren. Russland hatte wahrscheinlich – wenn auch naiv – darauf gehofft, dass Kiew nach einigen Tagen verstehen würde, dass Russland es ernst meint und dass Kiew endlich zu Verhandlungen bereit sein würde.

Putin sagte mal, dass die USA „bis zum letzten Blutstropfen des letzten ukrainischen Soldaten“ gegen Russland kämpfen würden. Und genau das ist nun eingetreten, denn die USA liefern massenhaft Waffen, aber setzen keinen einzigen eigenen Soldaten ein. Stattdessen verlängern sie die Kämpfe, bei denen in erster Linie ukrainische Soldaten und Zivilisten sterben.

Für die USA läuft alles nach Plan, denn sie haben Russland eine Zwickmühle gebaut, in der es nur die Wahl zwischen Pest und Cholera hatte. Und nun haben die USA Russland da, wo sie es haben wollten: Nämlich in einem teuren Stellvertreterkrieg. Das ist für die USA ein altbewährtes Mittel, nur leider verschweigen die westlichen Medien geopolitische Zusammenhänge so sehr, dass sie sogar die Geschichte umschreiben, wie dieses Beispiel zeigt.

The Total War to Cancel Russia

The NATOstan sphere simply cannot admit in public a series of facts that a military analyst of the caliber of Andrei Martyanov has been explaining for years. And that adds to their collective pain.

Russia can take on NATO and smash it to bits in 48 hours. It may employ advanced strategic deterrence systems unmatched across the West. Its southern axis – from the Caucasus and West Asia to Central Asia – is fully stabilized. And if the going gets really tough, Mr. Zircon can deliver his hypersonic nuclear business card with the other side not even knowing what hit it.

It may be enlightening to see how these complex processes are interpreted by Russians – whose points of view are now completely blocked across NATOstan.

Let’s take two examples. The first is Lieutenant General L.P. Reshetnikov, in an analytical note examining facts of the ground war.

  • “Over Romania and Poland there are airborne early warning aircraft of NATO with experienced crews, there are U.S. intelligence satellites in the sky all the time. I remind you that just in terms of budgets for our Roscosmos we allocated $2.5 billion a year, the civil budget of NASA is $25 billion, the civil budget of SpaceX alone is equal to Roscosmos – and that is not counting the tens of billions of dollars annually for the entire U.S. feverishly unfolding the control system of the entire planet.”
  • The war is unfolding according to “NATO’s eyes and brains. The Ukronazis are nothing but free controlled zombies. And the Ukrainian army is a remotely controlled zombie organism.
  • The tactics and strategy of this war will be the subject of textbooks for military academies around the world. Once again: the Russian army is smashing a Nazi zombie organism, fully integrated with the eyes and brain of NATO.”

Now let’s switch to Oleg Makarenko, who focuses on the Big Picture.

  • “The West considers itself ‘the whole world’ only because it has not yet received a sufficiently sensitive punch on the nose. It just so happened that Russia is now giving him this click: with the rear support of Asia, Africa and Latin America. And the West can do absolutely nothing with us, since it also lags behind us in terms of the number of nuclear warheads.
  • Europe has chosen its fate. And chose fate for Russia. What you are seeing now is the death of Europe. Even if it does not come to nuclear strikes on industrial centers, Europe is doomed. In a situation where European industry is left without cheap Russian energy sources and raw materials – and China will begin to receive these same energy carriers and raw materials at a discount, there can be no talk of any real competition with China from Europe. As a result, literally everything will collapse there – after industry, agriculture will collapse, welfare and social security will collapse, hunger, banditry and chaos will begin.

NATO Agrees To Provide ‘New & Heavier’ Weapons To Ukraine After Czech Tanks Arrive

During a meeting at NATO headquarters in Brussels among the alliance’s foreign ministers on Thursday, the US and UK led the way in forging a fresh agreement to give Ukraine “new and heavier” weapons, at a moment a limited number of Czech-provided Soviet-designed T-72M tanks have already been transferred to Kiev – reportedly with the quiet assistance of Washington.

“There was support for countries to supply new and heavier equipment to Ukraine, so that they can respond to these new threats from Russia,” British Foreign Secretary Liz Truss said at a press briefing.

Secretary of State Antony Blinken confirmed that the US is “looking across the board right now, not only at what we have provided … and whether there are additional systems that would make a difference.” The latest cutting edge weaponry the Pentagon has transferred to Ukraine has included Switchblade drones, which are low-cost Kamikaze drones capable of destroying armored vehicles and tanks in the more advanced version of the system.

Die Russland-Sanktionen sind gefloppt und schaden nur Europa

Über die Lage in Europa muss ich nicht viel erzählen, denn die kennen Sie besser als ich. In deutschen Geschäften kommt es immer wieder zu Mangel an bestimmten Waren und die Preise für viele Waren steigen. In den nächsten Monaten werden Produkte aus Weizen (Nudeln, Brot, Mehl, etc.) und Sonnenblumenöl sich weiter verteuern, weil sie einerseits knapp werden und weil die steigenden Energiekosten sich ohnehin auf die Preise für alle Waren und Dienstleistungen auswirken werden. Europa steht erst am Beginn der Folgen der eigenen Sanktionen.

Aus eigenem Erleben kann ich aus Russland berichten, dass alle Geschäfte gefüllt sind, es gibt keine Engpässe bei irgendwelchen Waren und wenn ich die Gespräche im Bekanntenkreis höre, dann ist das größte sanktionsbedingte Problem der Russen, dass die Urlaubsreisen in die Türkei so teuer geworden sind, weil viele andere Reiseziele in Europa derzeit wegen der eingestellten Flüge unerreichbar sind.

Dafür sind die Folgen der Sanktionen in Europa umso deutlicher zu spüren, wenn man auf Wohnnebenkosten, den Benzinpreis und die Preise für andere Waren schaut. Im Unterschied zur Lage in Russland, wo der Preisanstieg in erster Linie auf den inzwischen beendeten Verfall des Rubel zurückzuführen war, wird das Problem sich in Europa verschärfen, weil die Knappheit an Energieträgern, Düngemitteln, Weizen, Sonnenblumenöl und so weiter sich mit der Zeit verschärfen wird.

Und man darf nicht vergessen: All das sind die Folgen der europäischen Sanktionen gegen Russland. Russland hat noch keine nennenswerten eigenen Sanktionen gegen Europa verhängt. Gas und Öl werden noch geliefert und die Knappheit zum Beispiel an Sonnenblumenöl liegt nur darin begründet, dass europäische Firmen aufgrund der europäischen Sanktionen gegen russische Banken ihre Bestellungen nicht bezahlen können, weshalb die russischen Produzenten nicht liefern.

Das Ausmaß der gegen Russland verhängten Sanktionen ist riesig, denn es wurden bereits mehr als 6.000 solcher Sanktionen verhängt. Solche Sanktionen wurden nicht einmal während des Kalten Krieges verhängt.

Aber diese Sanktionen haben nicht funktioniert: Die russische Wirtschaft hat überlebt. Gleichzeitig gibt es in der Regierung keinen Wunsch, die Flinte ins Korn zu werfen, weil ein Wirtschaftskrieg gegen Russland geführt wird, sagte Premierminister Michail Mischustin in der Staatsduma bei der Vorstellung des Berichts über die Arbeit der Regierung.

Ukrainischer Neonazismus in Deutschland angekommen: Aufrufe zum Völkermord vorm Reichstag

Diese Radikalisierung der Ukrainer ist keine Folge der russischen Militäroperation. Es ist umgekehrt: Die russische Militäroperation ist eine Reaktion auf die von den Maidan-Regierungen vorangetriebene Radikalisierung der ukrainischen Gesellschaft, in der Neonazismus und Rassismus nicht nur salonfähig, sondern zur Staatsideologie geworden sind. Darüber habe ich oft berichtet”

In der Ukraine werden Menschen inzwischen öffentlich an den Pranger gestellt und ausgepeitscht. Das ist reine Selbstjustiz und Gesetzlosigkeit, und sie findet in aller Öffentlichkeit statt. Dabei werden Menschen mit Klebeband an Laternenpfähle gefesselt, meist mit heruntergezogenen Hosen, und beschimpft oder sogar ausgepeitscht. Bilder und Videos davon gibt es im Netz unzählige, hier einige Beispiele für das, was in der „Musterdemokratie“ Ukraine abläuft, die vom Westen mit Milliarden finanziert wird.

Nato-Zusammenarbeit ist für die Schweizer Politik kein Tabu mehr

Sicherheit galt im Herzen Europas jahrzehntelang als selbstverständlich. Kaum mehr jemand glaubte an Schlachten mit Panzern und Artillerie. Der Ukraine-Krieg aber hat alles verändert. Bürgerliche fordern mehr Geld für die Armee. Der neue Kampfjet sei rascher zu beschaffen. Und nun soll auch noch die Schweizer Neutralität neu gedacht werden.

So fordert FDP-Präsident Thierry Burkart (46) in der NZZ und im «Tages-Anzeiger» eine engere Zusammenarbeit mit dem Verteidigungsbündnis Nato. «Es bleibt sehr unwahrscheinlich, dass die Schweiz allein von einem Staat bedroht oder angegriffen wird. Wenn wir angegriffen würden, dann dürften weitere Teile Westeuropas betroffen sein», sagt er. «Und in einem solchen Fall müssten wir uns sinnvollerweise im Verbund mit anderen Staaten verteidigen.»

100+ nations have global agreement now being deployed called ‘Project Sandman’ to drop and end dominance of U.S. dollar and petrodollar

“Project Sandman” describes a 100+ nation agreement that, when triggered, will see those nations simultaneously dump the dollar and abandon the “petrodollar” status that has allowed the USA to enjoy 50 years of fiat currency counterfeiting and material abundance at the expense of everyone else. When this decision is triggered, the dollar and all dollar-denominated assets will plunge to near-ZERO literally overnight.

This means all dollar-denominated bank accounts, bonds, pension funds, treasuries and other investment vehicles will essentially be worth zero for the simple reason that all banks and markets will freeze operations. (This is the James Rickards “Ice-9” scenario.)

Any funds you have in the stock market will be stuck in those markets, and the entire infrastructure of banking and finance will suffer a catastrophic liquidity crisis that will “freeze” nearly all financial transactions.

Credit cards will stop functioning. Food stamp systems will go down and stay down. ATMs will not function. Wire transfers will be halted, checks won’t be honored and banks will appear to be offline when accessed through the internet, displaying “maintenance” messages to panicked users.

Russische Medien fragen mich neuerdings für Interviews an

Während russische Medien einen ungefiltert zu Wort kommen lassen, schneiden sich westliche Medien sich ihre Interviews so zurecht, dass sie das gewollte Bild vermitteln. Das war mir zwar grundsätzlich bekannt, es aber am eigenen Leib zu erleben, was nochmal etwas anderes.

In den letzten Tagen wurde ich jeden Tag live irgendwo zugeschaltet. Wie das abläuft, ist wirklich bemerkenswert, wenn man daran glaubt, dass Russland streng kontrollierte Propaganda macht. Immerhin kennt man mich ja in Russland und seinen Medien noch nicht, daher hätte ich erwartet, dass man die Interviews aufzeichnet, dass man mir die Fragen vorher gibt, oder auch, dass man mir Hinweise gibt, was gesagt werden soll. Einen Unbekannten live in eine landesweit ausgestrahlte Sendung zu holen, birgt schließlich ein gewisses Risiko, wenn wir unterstellen wollen, dass Russland straffe Propaganda machen würde.

Die Organisatoren der Reise nach Mariupol haben ausdrücklich auch Journalisten westlicher Mainstream-Medien angeboten, mit nach Mariupol zu kommen. Auf das Angebot ist aber (bisher) niemand eingegangen. Ich meinerseits würde eine Einladung von ukrainischer Seite, mich zum Beispiel in Butscha umzusehen und mit den Menschen dort zu sprechen, sofort annehmen. Aber Einladungen nach Butscha sind nur an Journalisten westlicher Mainstream-Medien gegangen, andere wurden nicht eingeladen.

General Cloutier and the dungeons of Azovstal

Hartnäckige Gerüchte, dass der Generalleutnant der US-Armee, Roger L. Cloutier, Jr., in Mariupol gefangen genommen wurde, gewinnen an Boden. Berichte darüber wurden mit einem Link zum gut informierten Portal amerikanischer Veteranen, Veterans Today, versehen und von vielen Internetquellen aufgegriffen. Auf alle Anfragen von Journalisten zur Gefangennahme eines amerikanischen Generals in der Ukraine antwortet das Pentagon jedoch nach wie vor mit Schweigen, was nicht in sein typisches Verhaltensmuster passt.

Die einzige Schlussfolgerung drängt sich auf: Das Pentagon schweigt, weil die Wahrheit für die US-Administration zu einer unerwünschten Sensation werden kann und unweigerlich Fragen aufwirft.