audiatur et altera pars – Ausgabe 36/22

⭐️⭐️⭐️
US Imported $6 Billion From Russia As It Forces Others To Quit Doing Business With Moscow

After Russia launched its counteroffensive against NATO aggression in Europe, the US-led political West vowed to “isolate“ Russia and “cripple“ its economy. Yet, the Eurasian giant didn’t only weather the storm largely unscathed, but it even managed to profit while the sanctions boomerang started ravaging Western economies. Russia has been able to maintain its economic strength, powering through the sanctions and even establishing alternative payment systems with major global powers such as China and India. And yet, the US, as the leading Western power, the one which pushed its European and other vassals into an economic war with Russia, with devastating consequences for the EU and other economies, continues doing business with Moscow.

The US is currently importing over $1 billion per month in Russian wood, metals, food and other goods. More than 3,600 ships from Russia have arrived at American ports since February 24, according to statistics cited by the Associated Press. While that is nearly 50% less in shipments over the same period compared to last year, it still amounts to over $6 billion in imports. The sheer quantity of goods and commodities from Russia entering the US suggests the troubled Biden administration is directly involved in a failure to “isolate“ the Russian economy, as the US incumbent president promised in late February. Due to so-called “wind down“ periods that allow companies to complete previous deals, many of the products and commodities continue to be imported into the US long after the Biden administration imposed sanctions on those goods, including Russian oil and natural gas.

However, there are exceptions to this as well. The import of other crucial Russian commodities, such as fertilizer, came at the request of the Biden administration itself, which has urged US companies to make up for shortages. Although the US has ordered the seizure of luxury yachts owned by rich Russians with supposed “ties to Russian President Vladimir Putin“, the AP found that many companies from the US and EU are still importing millions of dollars in metal from a Russian firm that makes parts for VKS (Russian Aerospace Forces) fighter jets, highlighting yet another hypocritical discrepancy in Western sanctions campaign. And yet, Washington is trying to exert diplomatic pressure on others to stop doing business with Moscow. While many have followed the US diktat, others are not only keeping their economic ties with Russia, but are even expanding them. For instance, Turkey, a NATO member since 1952, has doubled its oil imports from Russia this year.

⭐️⭐️⭐️⭐️
Some *very* basic stuff about Russian defenses in the SMO

This how Hollywood and the mainstream media present defense: you stand and fight, and if the enemy overruns your defensive position, you lost.

The reality could not be further from this silly notion.

For one thing, the USA never fought a real war, nevermind a defensive one.  As for the Europeans, they are used to the kind of terrain you would have in central Europe, i.e. a terrain with a lot of geographical and topological features which favor a dug in static defense. [Anm. Red.: Und wieso musste die Schweiz nun auf eine dynamische Verteidigung wechseln?] For example, I did my basic training in an electronic warfare unit which was mostly deployed in the Swiss mountains and I can tell you that a single mountain infantry company (in some extreme cases even a well prepared platoon!) can fully lock a narrow valley or a pass against an entire mechanized/armored battalion (especially if that mountain infantry is supported by well concealed –  mountains are ideal for that – and powerful long range artillery!).  Much of Europe is what is called “mixed terrain” that is to say a mix of fields, forests, small town and villages, many rivers (often with steep banks and rapid currents), bigger and stronger regional towns, etc. etc. etc.  In that terrain you are naturally inclined to make the best use of these features and hold on to good defensive positions.  In fact, in this kind of terrain it is often impossible to deploy a full mechanized/tank brigade or division (they are too big!) and you are simply forced to fight mostly infantry battles with smaller subunits.

The Ukraine is totally different.  The eastern Ukraine, the Donbass, has a lot of small towns, and this is why the Ukrainians dug in and hold towns like Avdeevka.  However, once you leave that more heavily populated line of towns and villages, you mostly have open steppe with a few rivers and scattered forests, many of them pretty small.  This is why only small Ukronazi units can hide in these small forests, their bigger units mostly hide inside towns and cities, basically using the local civilians as “human shields” and since these Nazis hate the local “separs” anyway – they have no illusions about the real sympathies of most Ukrainians in the south and east – they don’t care at all if scores of civilians die in Russian strikes!”

The next thing which I need to bring up is force concentrations.  The war in the Ukraine is more similar to soccer in which attackers and defenders fight each other all over the field than to US football in which there is a clear line of scrimmage and where everything is about “conquering” more terrain or advancing downfield.   This means that there are always temporarily unoccupied “grey zones” (think of them as parts of the soccer field which happen to be empty but which could quickly become a “combat area” if a pass is made there and two players will fight each other for control of the ball).

Just these two facts very strongly suggest that a mobile defense is the way to go on such terrain.  These are generalizations, of course, but by and large they apply.

Conversely, the Russians have an advantage in 1) firepower 2) maneuverability (they can move under the protection of Russian airpower and artillery, which the Ukrainians cannot) 3) logistics 4) reach (the Russians can strike even in the far western Ukraine 5) C3ISR 6) morale and 7) training.

There is another rule of thumb which should not be taken as dogma, but which is still helpful to keep in mind: a successful attack often requires a 3:1 advantage for the attacking side.  This ratio can go up to 6:1 and even higher in strongly built cities.  Since the Russians already have an overall 1:3 DIS-advantage in manpower, it is quite possible that in specific segments of the front, that disadvantage might locally peak at even much worse ratios, yet another argument for the Russians to first grind down Ukronazi forces, if needed by conceding terrain, before engaging in any counter-attack/counter-offensive.  And this is why

All these Russian advantages all dictate a flexible, mobile, defensive strategy to counter Ukrainian attacks.

In other words, it would be absolutely INSANE for Russians to try to hold a static defensive line at all cost just to prevent the Ukronazis to claim yet another “immense victory”.

So how does a mobile defense work?

Basically, it uses the Russian advantages (firepower, maneuverability, logistics, reach, C3ISR, morale and training) to save as many Russian lives as possible while killing as many Ukrainian soldiers are possible.  Why?  Because while terrain can always be re-conquered, dead soldiers cannot be resurrected.

So let me repeat this again: the Russians retreating before a determined Ukrainian attack is not the exception in this war, it is the rule.  So we should EXPECT the Russians to do that every time the Ukrainians launch a mass assault and sends entire battalions into the Russian meat grinder.

Think of the Russian advantages for a second (again: firepower, maneuverability, logistics, reach, C3ISR, morale and training) and realize that they are all dependent on the Russian ability to fight against the Ukronazis with lower manpower which, in turn, should suggest to you that the single most precious element of the Russian warfighting machine is the Russian solider: if the Russians tried to emulate Ukrainian “tactics” (i.e., throwing as much meat in the meatgrinder as available) they would quickly run out of the required manpower which, in turn, would create both military and political problems for the Kremlin.

Banderastan is a bloody mess, a failed state, a country 404 which is turning into a horror show run by a mix of local Nazis and US Neocons (what an ugly pair these two make!).  Western governments, ALL OF THEM, are in really bad shape, all the western economies have gone over the edge and are now falling into a recession and even into a fullscale de-industrialization.  The biggest western power, the USA, is run by a brain-dead old man, a former call-girl and with a Neocon ruling class which is absolutely terrified of the upcoming elections.

In sharp contrast, the Russian economy’s contraction will be in the 2% range by the end of the year, Putin is as popular as ever, as is Mishustin, the vast majority of Russians fully support the SMO and the Russian economy (a real economy, not a FIRE based one!) is flush with money and has the support of most of the planet.

So whose side is time on?  I think that the answer is obvious.  So the full list of Russian advantages should also include time: firepower, maneuverability, logistics, reach, C3ISR, morale, training and time.

Dirk Pohlmann: Der ewige Krieg der USA – Neueste US Geostrategie

“Wenn dein einziges Werkzeug ein Hammer ist, wirst du jedes Problem als Nagel betrachten.” (Mark Twain) Ein Vortrag über das Verhaltensmuster des Westens, der mit Mitteln des dauerhaften Krieges, Propaganda und “sich über andere stellen” in eine Dauerschleife von Arroganz und Machtgehabe gerät. Doch das Ende der Vorherrschaft des Westens scheint eingeläutet. Seine Konkurrenten – wie China – stehen in den Startlöchern. Und obwohl das US-Imperium mit seinen Militärausgaben den größten “Hammer” besitzt, ist die Frage, ob sich die anderen Länder noch wie “Nägel” behandeln lassen. Ein Vortrag von Dirk Pohlmann auf dem Pax Terra Musica Festival 2022.

⭐️⭐️⭐️
Putin im O-Ton über das Ende westlichen Weltordnung

Auf dem Ostwirtschaftsforum, das alljährlich in Wladiwostok stattfindet, hat der russische Präsident Putin in einer weiteren Rede mit neokolonialen Politik des Westens abgerechnet, der dem Rest der Welt seine eigenen Regeln aufzwingen will.

Der Sanktionswahn des Westens, seine unverhohlenen, aggressiven Versuche, anderen Ländern Verhaltensmuster aufzuzwingen, sie ihrer Souveränität zu berauben und sie seinem Willen zu unterwerfen. Das ist eigentlich nicht ungewöhnlich, sondern die Politik, die der „kollektive Westen“ seit Jahrzehnten verfolgt.

Auslöser für diese Prozesse war die schwindende Dominanz der Vereinigten Staaten von Amerika in der Weltwirtschaft und -politik, sowie die hartnäckige Unwilligkeit oder gar Unfähigkeit der westlichen Eliten, die objektiven Fakten zu erkennen und zu akzeptieren.

Trotzdem versuchen die westlichen Länder, die alte Weltordnung zu erhalten, die nur für sie von Vorteil ist, und alle zu zwingen, nach den berüchtigten „Regeln“ zu leben, die sie selbst erfunden haben und regelmäßig verletzen, indem sie sie je nach der aktuellen Situation ständig ändern. Dabei zwingt die mangelnde Bereitschaft anderer Länder, sich diesem Diktat und dieser Willkür zu unterwerfen, die westlichen Eliten, vereinfacht gesagt, zu kurzsichtigen und abenteuerlichen Entscheidungen – sowohl in Bezug auf die globale Sicherheit als auch auf Politik und Wirtschaft. All diese Entscheidungen laufen den Interessen der Länder und Völker zuwider – übrigens auch den Bürgern der westlichen Staaten selbst. Die Kluft zwischen den westlichen Eliten und den Interessen ihrer eigenen Bürger wird immer größer. (Anm. d. Übers.: Putin spielt hier auf die „regelbasierte Weltordnung“ an, von der westliche Politiker seit einigen Jahren reden. Was damit gemeint ist, können Sie hier nachlesen)

Die Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Unternehmen nimmt ab, da die EU-Regierungen selbst ihnen die verfügbaren Rohstoffe, Energieressourcen und Absatzmärkte wegnehmen. Und es ist kein Wunder, wenn die Nische der europäischen Unternehmen, sowohl auf dem Kontinent als auch auf dem Weltmarkt insgesamt, von ihren amerikanischen Schutzherren übernommen wird. Sie selbst schränken sich ja bei der Verfolgung ihrer Interessen nicht ein und zögern nicht, ihre Ziele zu verfolgen.

Russland kommt mit der wirtschaftlichen, finanziellen und technologischen Aggression des Westens klar. Ich sage ausdrücklich Aggression, denn es gibt kein anderes Wort dafür. Die russische Währung und der russische Finanzmarkt wurden stabilisiert, die Inflation ist, wie ich bereits sagte, rückläufig, und die Arbeitslosigkeit liegt auf einem historischen Tiefstand von weniger als vier Prozent. Die Einschätzungen und Prognosen zur Wirtschaftsdynamik, auch aus der Wirtschaft selbst, sind wesentlich optimistischer als noch zu Beginn des Frühjahrs.

Ich möchte das noch einmal betonen, das hört man oft, ich sehe das, ich möchte das betonen, es ist eine absolut richtige These – wir haben nichts angefangen, was die Kriegshandlungen betrifft, wir versuchen nur, sie zu beenden.

Die Kriegshandlungen wurden nach dem Staatsstreich in der Ukraine 2014 von denen angefangen, die keine normale friedliche Entwicklung wollten und versucht haben, ihr eigenes Volk zu unterdrücken, indem sie eine Militäroperation nach der anderen durchgeführt und acht Jahre lang einen Völkermord an den Menschen im Donbass verübt haben.

Russland hat sich nach ungezählten Versuchen, dieses Problem friedlich zu lösen, dazu entschlossen, auf die gleiche Weise zu reagieren, wie unser potenzieller Gegner – nämlich militärisch. Wir haben das bewusst getan, alle unsere Maßnahmen zielen darauf ab, den Menschen im Donbass zu helfen. Das ist unsere Pflicht und wir werden sie bis zum Ende erfüllen. Letztlich wird das zur Stärkung unseres Landes führen, sowohl nach innen als auch nach außen.

🤬🤬🤬🤬🤬🤦🏻‍♂️
Sicherheitspolitik: Verstärkte internationale Zusammenarbeit unter Einhaltung der Neutralität

Der Krieg in der Ukraine hat langfristige Auswirkungen auf die Sicherheit Europas und darüber hinaus. Der Bundesrat will deshalb – unter Einhaltung der Neutralität – die Sicherheits- und Verteidigungspolitik der Schweiz konsequenter [sic!] als bislang auf die internationale Zusammenarbeit ausrichten. Zudem soll die Modernisierung der Fähigkeiten und Mittel der Armee vorangetrieben werden. Zu diesem Schluss kommt ein Zusatzbericht zum Sicherheitspolitischen Bericht 2021, den der Bundesrat in seiner Sitzung vom 7. September 2022 gutgeheissen hat.

Mit dem militärischen Angriff auf die Ukraine hat Russland die Grundlagen für eine regelbasierte Friedensordnung in Europa zerstört. Der Bundesrat wollte deshalb möglichst rasch eine Analyse des Krieges und seiner Folgen vornehmen und in Form eines Zusatzes zum Sicherheitspolitischen Bericht von 2021 veröffentlichen.

Der Bericht kommt zum Schluss, dass es im Interesse der Schweiz liegt, ihre Sicherheits- und Verteidigungspolitik konsequenter als bislang auf die internationale Zusammenarbeit auszurichten. Der Bericht legt Möglichkeiten zum Ausbau der sicherheits- und verteidigungspolitischen Zusammenarbeit in Europa, konkret mit Nato und EU, dar. Diese sollen zur Stärkung der eigenen Verteidigungsfähigkeit genutzt werden, unter Einhaltung der Neutralität.

Die CIA hilft dem ukrainischen Geheimdienst bei Terroranschlägen

Westliche Medien berichten immer wieder mit unverhohlener Begeisterung darüber, dass ukrainische Partisanen Anschläge in russisch kontrollierten Gebieten der Ukraine verüben. Allerdings werden bei diesen Terroranschlägen nur selten militärische Ziele angegriffen, sondern meist zivile Ziele. Die ukrainischen „Partisanen“ gehen gegen die Menschen vor, die sie als ihre eigene Bevölkerung bezeichnen.

Die Geheimarmeen in Europa haben aber nicht nur auf ihren Tag X gewartet, sie sind auch eingesetzt worden und haben Terroranschläge verübt, die dann linken Gruppen angehängt wurden

Da wir in der Ukraine gerade genau dieses Vorgehen, nämlich Terroranschläge hinter den russischen Linien, erleben, wie es bei Gladio vorgesehen war, hatte ich den Verdacht, dass die USA das Prinzip auch in der Ukraine implementiert haben. Der Verdacht wurde nun in den USA bestätigt.

Die Washington Post hat am 31. August über ein Interview berichtet, das General Richard Clarke, der letzte Woche als Chef des U.S. Special Operations Command in den Ruhestand gegangen ist, gegeben hat. Die Washington Post zitiert ihn wie folgt:

“Wir haben ab 2014 die Voraussetzungen dafür geschaffen“, erinnert sich Clarke. „Als die Russen im Februar einmarschierten, arbeiteten wir bereits seit sieben Jahren mit ukrainischen Spezaleinheiten zusammen. Mit unserer Unterstützung bauten sie Kapazitäten auf, so dass sie nicht nur zahlenmäßig wuchsen, sondern – was noch wichtiger ist – auch ihre Fähigkeiten ausbauten,“ und zwar sowohl bei Kampfeinsätzen als auch bei Informationsoperationen.
Um sich auf die Abwehr der russischen Invasion vorzubereiten, hat jede ukrainische Brigade der Spezialeinheiten im vergangenen Jahr eine „Widerstandskompanie“ aufgestellt und ausgebildet, die sich aus der örtlichen Bevölkerung in Gebieten wie Cherson, Saporischschja und dem Donbass rekrutiert, die wahrscheinlich russische Ziele sind. Clarke sagte: „Wenn Du heute ein russischer Soldat bist, musst Du den Kopf ständig im Nacken haben, weil Du nicht weißt, wo die Bedrohung ist. Sie können keinen Ukrainer ansehen und wissen nicht, ob er ein Feind ist.“

Das ist ein nach internationalem Recht illegales Vorgehen, denn die Haager Landkriegsordnung schützt nur reguläre Soldaten und verbietet den Einsatz von Zivilisten als Kombattanten. Wenn Zivilisten als Kämpfer aktiv werden, fallen sie nicht unter den Schutz der Haager Landkriegsordnung, sondern gelten juristisch als Mörder und Terroristen. Das Vorgehen der USA und der Ukraine missbraucht die Zivilisten, die sich zu so etwas bereit erklären und wahrscheinlich nicht einmal wissen, worauf sie sich dabei einlassen.

The IAEA releases its “non-report” about the ZNPP

So the IAEA has released its so-called “report” which is a 52 pages “nothing burger” and not something worthy of being called a “report”.  You can read the entire thing here: https://www.iaea.org/sites/default/files/22/09/ukraine-2ndsummaryreport_sept2022.pdf but, frankly, it is a waste of time.

Biden 31 Times For Democracy. Trump Supporters Declared Enemies Of U.S.

The incumbent U.S. president, once again during his presidency, gave a speech on democratic values and opposition to Republican policies. Recently, Biden has been increasingly promoting anti-Republican and even anti-Trump rhetoric. He once again called supporters of the previous U.S. president threats to democracy. He said that the main task of the U.S. government is to prevent “semi-fascists” from winning the election.

The speech took place in Pennsylvania – and in a very bleak entourage, which made Biden himself look like some kind of tyrant who had usurped power. There were Marines in the background – with a hint that the government might engage the army against the Trumpists.

⭐️⭐️⭐️
A SMO update

The enemy suffered losses and was pushed back from Olginka, Thorn Ponds and Arkhangelsk.

A battalion of the 57th Motorized Infantry Brigade of the Armed Forces of Ukraine was defeated near the settlement of Sukhoi Stavki. Currently, the destruction of its remains is being completed.

To unblock the AFU units, 12 tanks supplied to the Kiev regime by Poland were transported across the Ingulets River. Some of the tanks were destroyed by the powerful fire action of the Russian troops. Several tanks were blown up in their minefield during a disorderly withdrawal. Only five Ukrainian tanks were able to break back, deep into the territory controlled by the AFU. During two days of unsuccessful attacks on Mykolaiv-Krivoy Rog and other directions, Ukrainian troops lost four combat aircraft: two Su-25, one Su-24 and one MiG-29. Three Ukrainian Mi-8 helicopters were shot down in the air. Russian troops also destroyed 63 Ukrainian tanks, 59 infantry fighting vehicles, 48 other armored combat vehicles, 14 pickups with heavy machine guns and more than 1,700 Ukrainian servicemen.

But this does not tell the full story.  1’700 KIAs might not sound like much, but in reality this is a huge deal for the following reasons:

These 1’700 soldiers were supported by armor, artillery and even some aviation and the USA/UK had huge hopes that this much announced “counter-offensive” would yield some good PR.  The Brandon administration is absolutely desperate to show at least something vaguely successful, yet this so-called “counter-offensive” resulted in only a few tactical attacks which brought no tangible results whatsoever.

The size of this force shows that this operation was mostly about PR (and not a real counter-offensive!).  The Ukrainians never had a chance, not on the tactical level and, even less so, to develop tactical attack into an operational counter-offensive.  Considering that it took them months to prepare this rather modest operation, this shows how much the Ukrainian armed forces have been degraded over the past months.

Even worse for the Nazis and their US patrons is the fact that now the entire southern front just lost a lot of its best soldiers and hardware.  Considering that the Russians are reinforcing their southern forces (see below), this is an especially dangerous development for the regime in Kiev.

Also, 1’700 KIA in one single maneuver is the biggest defeat for the Nazis since 2014, even bigger than the Ilovaisk “cauldron”!

I noticed with absolute dismay that, apparently, the Ukrainians tried one more time.  The result? Another  350 personnel, 31 tanks, 22 infantry fighting vehicles, 18 of other types of armored vehicles, eight armed pickup trucks, and 17 of other types of military vehicles destroyed by Russian artillery and airpower.

Now, just to clarify: did the Ukrainians take a few villages and positions?  Yes.  Absolutely.  Why?  Because the Russians had absolutely NO reason in the world to do what the Nazis do and “stand immobile to their last breath” in a static defensive line.  So they did the following:

  • Where the Ukrainian attack was weak, they used their infantry and armor to beat them back.
  • Where the Ukrainian attack was strong, they simply moved back, let the Ukrainians advance, and then wiped them off in what can only be called a “turkey shoot” (not to mention a useless butchery).

This is nothing new.  The Russians have done that since the beginning of the SMO.  In every case, the villages or positions the Ukrainians took (and triumphantly presented as a huge “peremoгa” or victory) saw the Ukrainian forces destroyed by Russian artillery, follow by a withdrawal (or total annihilation).

So next time when you hear that the Ukrainians took control of village/location X, always make sure to follow what happens in the next 48 hours and see for yourself if this Ukrainian “victory” then developed into anything meaningful.  As soon as you do that, everything becomes quite obvious.

Second, the Russians have been fighting this entire SMO with less than 10% of the Russian military and with a 3:1 advantage for the Nazi forces almost everywhere.  You could say that the Ukrainians are fighting a positional war while the Russians are fighting a mobile war, counting on their qualitative superiority (in most fields, with a few exceptions – such as counter-battery radars and squad level need for commercial quad-copters similar to the famous DJI Mavic series, see below – and these limited disadvantages are now being quickly addressed).

Initially, the Russians got absolutely destroyed in the propaganda war, at least that was true during the early months of the SMO.  Now this entire narrative is tanking (as evidenced, for example, this interview of Jeffrey Sachs on Democracy Now! or this video by Tucker Carlson). 

Wen bezeichnet das russische Fernsehen als „das leuchtendste Symbol der Dummheit“?

Wir haben wiederholt auf die Degradierung der westlichen Eliten hingewiesen. Das ist, wenn es an der Spitze niemanden gibt, mit dem man über ernste Themen sprechen kann, sei es Sicherheit, Energie oder Umwelt. Es ist ein Problem, wenn ungebildete Menschen in Regierungen oder sogar als Premierminister oder auf den höchsten Hierarchieebenen der Europäischen Union landen.

Von Barroso bis Borrell, die Köpfe der EU-Diplomatie könnten nicht grauer und farbloser sein. Charles Michel, Präsident des Europäischen Rates, wirkt angesichts der polyorganischen Krise der EU matt und hilflos. Ganz schlecht ist die Chefin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen. Sie ist Gynäkologin und wurde zur deutschen Verteidigungsministerin ernannt. Nachdem sie die Kampfkraft der Bundeswehr erheblich geschwächt hat, hat sie sich an die Spitze der Europäischen Union gesetzt. Diese Negativauslese ist genau wie in der späten Sowjetära, als die Unfähigen befördert wurden, um sie loszuwerden. So ist es heute auch in der EU.

Erinnern Sie sich an den EU-Kommissar für Energie mit dem klangvollen Nachnamen Piebalgs? Andris Piebalgs aus Lettland. Er war es, der die EU davon überzeugte, zum Börsenhandel von Gas überzugehen, also Gas nicht über langfristige Verträge mit Russland zu kaufen, sondern je nach Situation an der Börse. Piebalgs sei Dank. Aber was will man ihm vorwerfen? Die Entscheidung wurde kollektiv getroffen. Es gab also viele solcher Piebalgs – einfach ein Quorum aus Piebalgs. Übrigens, hier ist eines seiner Zitate, wirklich eine Eins-Plus: „Gas ist zu wertvoll geworden, um einfach zur Stromerzeugung verbrannt zu werden. Die Alternative zum Gas ist der Strom selbst.

Das Prinzip, dass nicht die Hellsten nach oben kommen, gilt auch auf nationaler Ebene. Der britische Premierminister Boris Johnson wurde als der schlechteste Premierminister, der je in diesem Amt war, gefeiert. Könnte es denn noch schlimmer kommen? Alle warten, dass Boris Johnson durch Liz Truss ersetzt wird, die schon so viel Dummes gesagt hat, dass sie damit in die Geschichte eingegangen ist.

Wenn man die europäischen Verteidigungsminister nimmt, so sind etwa ein Dutzend davon Frauen. Europa mischt sich immer stärker in das Abenteuer Ukraine ein, aber die Verteidigungsminister werden nicht nach ihrer Qualifikation, sondern nach ihrem Geschlecht ausgewählt.

Das leuchtendste Symbol der Dummheit ist die deutsche Außenministerin Annalena Baerbock. Neulich sagte sie: „Ich gebe den Menschen in der Ukraine das Versprechen: Wir stehen zu euch, solange ihr uns braucht. Ich will liefern, unabhängig davon, was meine deutschen Wähler denken, möchte ich für die Menschen in der Ukraine liefern.“

Annalena Baerbock ist aufgrund der Grünen Quote in der Regierung Außenministerin geworden. Die Grünen sind eigentlich für die Natur. Sie sind für die sogenannte „grüne Wende“ aufgestanden. In der Praxis gibt es keine grüne Wende und keinen Naturschutz. Sie haben das Land mit Windrädern vollgemüllt. Energie gibt es allerdings zu wenig. Wie die Windräder entsorgt werden können, ist auch nicht ganz klar. Sowohl russisches Öl als auch russisches Gas sind für die Grünen erklärte Feinde. Die Kernkraftwerke haben sie verboten. Dafür kehrt Deutschland jetzt zur Kohle zurück. Ist doch schön.

Wie in Russland über die ukrainische Offensive auf Cherson berichtet wird

Die „Großoffensive“ auf Cherson, die Kiew großspurig verkündet hat, wurde in ihren ersten Tagen in westlichen Medien euphorisch gefeiert. Das dauerte allerdings nicht lange, denn wieder hat sich die „russische Propaganda“ als wahr erwiesen, die der ukrainischen Armee schlechte Moral und vor allem schlechte Kommandeure konstatiert. Von den anfänglichen Erfolgsmeldungen ist nicht mehr viel übrig, denn die Ukraine hat bei dem Himmelfahrtskommando tausende Soldaten verloren. Von der großspurig angekündigten baldigen Eroberung der Stadt Cherson wird nicht mehr berichtet.

Die Kämpfe in der Ukraine eskalierten in dieser Woche, als Selensky seiner Armee befahl, eine verzweifelte Gegenoffensive auf Cherson zu starten. Die Angriffe haben sich als Fehlschlag erwiesen. Selenskys Abenteuer endete in Schande und mit großen Verlusten. Die Verluste auf ukrainischer Seite waren, um es milde auszudrücken, wirklich erheblich. Nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums verlor die ukrainische Armee zwischen Mykolaiv und Kryvorizhskiy in nur zwei Tagen 1.700 Mann.

Die ganzen letzten Monate hat der Generalstab der ukrainischen Streitkräfte die Gegenoffensive vorbereitet, die offiziell sogar lautstark als „Schlacht um Cherson“ angekündigt wurde. Zu diesem Zweck schickte das Kiewer Regime Tausende von unausgebildeten, frisch mobilisierten ukrainischen Bürgern an die Front, um Lücken in der Verteidigung zu schließen. Die Mobilisierten haben sich entweder ergeben oder sind im ersten Kampf gefallen. Das ist im Wesentlichen die Art und Weise, wie die Reservebrigaden gebildet wurden: Das Personal wurde in Großbritannien ausgebildet und die nach NATO-Standards ausgebildeten Kräfte wurden von der ukrainischen Armee in den Süden geworfen, außerdem wurden sie mit westlichen gepanzerten Fahrzeugen und Artillerie ausgerüstet, die von der gesamten nordatlantischen Welt gesammelt wurden. In der Nacht zum 29. August marschierten die Verbände des Regimes nach einer massiven Artillerievorbereitung mit hochpräzisen Raketen vor.

Der feindliche Angriff kam für die Kommandeure der russischen Einheiten und Verbände keineswegs überraschend. Den Kämpfern des Regimes standen Fallschirmjäger, motorisierte Schützen, Artilleriedivisionen und die Luftwaffe – Heeres-, Sturm- und Bomberflieger – gegenüber. Nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums gab es am ersten Tag mehr als tausend Tote und Verwundete in den ukrainischen Verbänden, die an dem Gegenangriff teilnahmen. Die militärischen Propagandaorgane des Kiewer Regimes begannen, den Durchbruch bei den russischen Streitkräfte zu verkünden, aber die Berichte über einen großen Sieg verschwanden schnell. Der taktische Erfolg erwies sich als der Beginn eines Desasters für die ukrainische Armee.

Interview über die US-Biolabore in der Ukraine

Ich [Thomas Röper] gehöre – das ist kein Eigenlob – aufgrund meiner Arbeit an „Inside Corona“ sicher zu den über das Thema am besten informierten Zivilisten, Geheimdienste dürften über das Thema natürlich noch weit mehr Informationen haben. Nach der Erklärung des russischen Verteidigungsministeriums zu Covid-19 wurde ich bei dem Thema nicht mehr belächelt, sondern bekam viele Anrufe mit Interview-Anfragen zu dem Thema.

Russland veröffentlicht weitere Details über die US-Biowaffenprogramme in der Ukraine

Ich erinnere daran, dass die russischen Erklärungen über das US-Biowaffenprogramm keine russische Propaganda sind, sondern dass mir und meinem Informanten, mit dem ich für das Buch „Inside Corona“ recherchiert habe, viele der jetzt von Russland veröffentlichten Informationen schon aus öffentlich zugänglichen Quellen bekannt waren. Das Pentagon hat das meiste jedoch nach Beginn der russischen Veröffentlichungen vom Netz genommen, um die Spuren zu verwischen”

Wir möchten die Organisationen, die für die Einhaltung der Konvention zuständig sind, und die Weltgemeinschaft auf eine Reihe von biologischen Bedrohungen aufmerksam machen.

Erstens gibt es in unmittelbarer Nähe der Grenzen der Russischen Föderation derzeit über 50 modernisierte Biolabore, die vom Pentagon finanziert und kontrolliert werden. Insgesamt kontrolliert das US-Verteidigungsministerium nach Angaben des chinesischen Außenministeriums 336 Biolabors in 30 Ländern der Welt.

Dabei wird ihre Tätigkeit von einer Verschlechterung der epidemischen Situation bei besonders gefährlichen und wirtschaftlich bedeutsamen Infektionen sowie mit dem Auftreten von für eine bestimmte Region untypischen Infektionskrankheiten begleitet.

So hat die Russische Föderation seit 2010 einen Anstieg der Inzidenz von Brucellose, Kongo-Krim-Fieber, West-Nil-Fieber und Afrikanischer Schweinepest in den an die Ukraine angrenzenden Gebieten sowie eine uncharakteristische Ausweitung des Verbreitungsgebiets der Überträger festgestellt.

Einem Inspektionsbericht über die Sammlung von Mikrobenstämmen zufolge wurden im Metschnikov-Pestforschungsinstitut in Odessa 654 Behälter mit Milzbrand und 422 mit Cholera gelagert. In dem Dokument wird darauf hingewiesen, dass es nicht notwendig ist, eine große Anzahl von Fläschchen mit denselben Stämmen aufzubewahren. Die Nomenklatur und die Menge an gefährlichen Krankheitserregern stellen jedoch den prophylaktischen, schützenden oder anderweitig friedlichen Charakter der durchgeführten Aktivitäten in Frage.

Nach Aussage eines Mitarbeiters wurde die Sammlung des Instituts in Odessa im Februar 2022 in die USA überführt. Angesichts der Tatsache, dass 46 ukrainische Laboratorien an dem US-Programm beteiligt waren, könnte die Gesamtzahl der ausgeführten Stämme mehr als zehntausend betragen.

Es gibt in den Vereinigten Staaten von Amerika Informationen über die Entwicklung und Patentierung von technischen Mitteln für die Ausbringung und den Einsatz von biologischen Waffen auf der Grundlage von Drohnen. So wurde beispielsweise das Dokument Nr. 8.967.029 von der United States Patent and Trademark Agency für ein unbemanntes Luftfahrzeug zur Ausbringung von infizierten Insekten aus der Luft ausgestellt. In der Beschreibung des Patents heißt es, dass das Gerät eingesetzt werden kann, um feindliche Truppen ohne Risiko für US-Truppen zu zerstören oder außer Gefecht zu setzen.

Die Russische Föderation hat auf verschiedenen internationalen Plattformen wiederholt an die Vereinigten Staaten und die Ukraine appelliert, die folgenden Fragen zu klären:

  • Warum wurde die Arbeit vom Pentagon in Auftrag gegeben und warum stimmt ihr Thema nicht mit den aktuellen Gesundheitsproblemen der Ukraine überein?
  • Was haben die Amerikaner verborgen, als sie unter den Bedingungen der Geheimhaltung und des eingeschränkten Zugangs ukrainischer Spezialisten zu Informationen und Räumlichkeiten gearbeitet haben?
  • Wozu wurden Stämme pathogener Mikroorganismen – potenzielle biologische Kampfstoffe und Biomaterialien ukrainischer Bürger – aus dem Hoheitsgebiet der Ukraine ausgeführt, ohne dass ein klarer Zweck angegeben wurde?
  • Warum wurden die Fakten der Zusammenarbeit im militär-biologischen Bereich in der internationalen Berichterstattung im Rahmen der Biowaffenkonvention verschwiegen und warum blockieren die USA die Entwicklung des Kontrollmechanismus seit 2001?
  • Warum sind US-Offizielle, einschließlich der Unterstaatssekretärin Victoria Nuland, so besorgt über die Möglichkeit, dass die Ergebnisse der Tätigkeit des US-Verteidigungsministeriums in der Ukraine und die Materialien in den Biolaboratorien unter die Kontrolle von russischen Spezialisten kommen können?

1 Response to audiatur et altera pars – Ausgabe 36/22

  1. H. von Atzigen says:

    Sehr gute Militärstrategische Ausführungen!
    Insbesondere die Ausführungen im Zusammenhang mit Geländegegebenheiten und entsprechender angepasster Strategie und Kampfführung.
    Zunehmend tauchen in den Medien Berichte auf, die wenn auch kurze Einblicke aus dem Kampfgebiet auf ukrainischer Seite zeigen, logo mit einem entsprechenden Abstand zur Front.
    Es lohnt sich bei solchen Reportagen auf scheinbare „Kleinigkeiten” zu achten und diese entsprechend einzuordnen.
    Beispiel von heute den 10.9. auf Welt TV.
    Eine Artillerie Einheit soll mit Gitarrenklängen bei Kampflaune gehalten werden.
    Und was blickt da in die Kamera abgekämpfte Herren zwischen 40-60 Jahren.
    Dermassen aufgestellte Truppen können zweifelsfrei im defensiven Abwehrkampf herausragendes leisten.
    Für eine offensive Kampfführung, in einem schnellen Bewegungskrieg‚ ist das denn wohl kaum die geeignete Truppe.
    Was kann man daraus schliessen?
    Die ukrainische Armee ist zur Landsturm-Armee geschrumpft. Da wird kaum übersehbar das „letzte Aufgebot” in nur wenigerfolgversprechenden, Offensiv0perationen verheizt.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.